Logo
Kirche

Bereit für die Herausforderungen der nächsten Jahre

St. Galler Kirche 2025

24.04.2018
Etwa alle zehn Jahre gibt sich der St.Galler Kirchenrat neue Leitziele. Diese werden nicht am grünen Tisch ausgedacht, sondern in enger Zusammenarbeit mit den Kirchgemeinden erarbeitet.

2015 machten sich die sieben Mitglieder des Kirchenrates mit Unterstützung der Dekane auf, um den ganzen Kanton zu bereisen. Das Ziel: mit den Verantwortlichen jeder Kirchgemeinde Gespräche zu führen, wo der Schuh drückt, wo’s gut läuft und wo Luftsprünge gemacht werden. Es ist dies zwar gemäss Kirchenordnung ihre Pflicht, aber sie empfinden es nicht so. Es ist für sie vielmehr die grosse Chance, den Puls der Gemeinden zu fühlen, um dann Leitlinien für die zukünftige Arbeit des Kirchenrates, der kantonalkirch-
lichen Arbeitsstellen und der Kirchgemeinden formulieren zu können.

Resultate sind festgehalten
Die Ergebnisse der Gespräche wurden im Visitationsbericht 2017 festgehalten und darauf in einem längeren, breit abgestützten Prozess der Reflexion zu Leitsätzen und Leitzielen verdichtet. Nach der Genehmigung durch die Synode (Kirchenparlament) am 4. Dezember 2017 ist das Dokument «St.Galler Kirche 2025» nun in Kraft und wartet darauf, umgesetzt zu werden.

Das Wichtigste in Kürze
Die wichtigsten Inhalte aus dem siebenseitigen Dokument mit seinen fünf Kapiteln in aller Kürze:

1. Unser gemeinsames Fundament und Bekenntnis 
Artikel 1 der Kirchenverfassung: «Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher Jesus Christus ist.» (1. Korinther 3, 11)

2. Unser gemeinsamer Auftrag
Artikel 2 der Kirchenverfassung: «Die Evangelisch-reformierte Kirche des Kantons St.Gallen erkennt als ihren Auftrag, Jesus Christus als das Haupt der Kirche und den Herrn der Welt zu verkündigen und durch ihr dienendes Handeln das angebrochene Reich Gottes zu bezeugen.»

3. Unsere gemeinsame Vision 
Wir sind Kirche nahe bei Gott – nahe bei den Menschen.

4. Unser gelebter Glaube 
Er wird mit fünf Charakterisierungen näher definiert: glaubwürdig christlich – evangelisch-reformiert – landeskirchlich vielfältig – solidarisch und ökumenisch – selbstkritisch und offen für Neues.

5. Unsere Leitsätze und Leitziele
Diese werden innerhalb von neun Visionsfeldern ausformuliert, mit je einem Leitsatz und einem Leitziel pro Visionsfeld. Das Leitziel wird dann in mehreren Unterpunkten zum einen für die Kantonalkirche und zum andern für die Kirchgemeinden konkretisiert. Die Visionsfelder haben folgende Stichworte: 1. Identität – 2. Verantwortung – 3. Verschiedenheit – 4. Erneuerung – 5. Leitung – 6.Offenheit – 7. Relevanz – 8. Verbindlichkeit – 9. Kommunikation. 

Wer das Dokument «St.Galler Kirche 2025» im Detail anschauen möchte, kann es auf der Homepage der Kantonalkirche (www.ref-sg.ch/st-galler-kirche-2025) herunterladen oder als Broschüre bei der Kirchenratskanzlei bestellen

 

Text: Marcel Wildi | Foto: Andreas Ackermann  – Kirchenbote SG, Mai 2018

 

Aufbruchstimmung erzeugen

Zum neuen Papier sagt Kirchenpräsident Martin Schmidt: «Ich habe Freude an unserer Vision ‹St.Galler Kirche 2025›. Weil es gelungen ist, den Prozess partizipativ mit allen Beteiligten durchzuführen, so dass die Vision in der Synode ohne Gegenstimme Anklang gefunden hat. 

Und weil es in der St.Galler Kirche möglich ist, allen Negativtendenzen zum Trotz, eine Aufbruchstimmung zu erzeugen und nach vorne zu schauen. Wir wollen überlegen, wie wir Kirche in der Zukunft sein können, und nicht, wie wir die Vergangenheit zu bewältigen haben.»


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.