Logo
Gesellschaft

Leiden ist allgegenwärtig

24.04.2018
Die katholische und evangelische Kirchgemeinde Wil wollten in der Stadt zeigen, wo das Leiden in der Gesellschaft gegenwärtig ist: Sie haben den Kreuzweg mit sechs Stationen zeitgenössisch interpretiert.

Anfangs- und Endpunkt bildete die reformierte Kreuzkirche respektive die katholische Kirche St.Peter. Dazwischen lagen das Sozialamt, die Obere Bahnhofstrasse, das Alterszentrum Sonnenhof, der Caritasmarkt und der Bahnhof. 

Leiden spielt zentrale Rolle
«Das Thema Leiden wird in unserer Gesellschaft gerne ausgeklammert», sagte der reformierte Pfarrer Thomas Rau gegenüber der «Wiler Zeitung». «Es spielt im christlichen Glauben speziell zur Osterzeit aber eine zentrale Rolle.» Für Franz Wagner, Diakon der katholischen Kirchgemeinde war der Stationenweg auch der Versuch, die Leidensgeschichte Christi mit der heutigen Wirklichkeit zusammenzubringen und einen neuen Zugang zur Kirche zu schaffen. Auch gelte es, Personen, die am Rand der Gesellschaft stünden, wieder zu integrieren, einen Weg aus dem Leiden zu finden.  

Schaufenster mit Passionsweg
Der ökumenische Passionsweg wurde am Freitag, 16. März, am Abend gemeinsam beschritten. Zudem war bis am 9. April in den Schaufenstern von Wiler Altstadtgeschäften die Ostergeschichte zu sehen, dargestellt mit Egli- und Schwarzenberger-Figuren.

 

Text: meka | Foto: evangelische Kirchgemeinde Wil  – Kirchenbote SG, Mai 2018

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Stadt- und Landsegen  | Artikel

Seelsorger und Seelsorgerinnen der Stadt St. Gallen haben am Ostermontag begonnen, allwöchentlich am Sonntagabend, zwischen Vesper und dem Eindunkeln, einen öffentlichen interkulturell-interreligiösen «Stadt- und Landsegen» (in der Tradition des Betrufs in den Alpen) zu rufen. Der Segen findet jeweils an einem im voraus nicht gross bekanntgemachten Ort, um Menschenansammlungen zu vermeiden, dennoch  etwas exponiert und/oder in der Nähe von Spitälern, Alters- und Pflegeheime oder Wohnsiedlungen, um vor allem  Menschen auf den Balkonen bzw. an ihren Fenstern zu erreichen. Hier geht es zu den bereits durchgeführten «Stadt- und Landsegen». 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.