Logo
Leben & Glauben

Auszeichnung für Elisabeth Augstburger

26.04.2018
Landratspräsidentin Elisabeth Augstburger erhielt den Dienstagsmail-Award für Öffentlichkeitsarbeit. Ihre Leitlinien: Zuhören und wertschätzen.

Am 8. April erhielt die Baselbieter Landratspräsidentin und EVP-Politikerin Elisabeth Augstburger den Dienstagsmail-Award für Öffentlichkeitsarbeit. Mit seinen Dienstagsmails stellt der Kommunikationsfachmann Markus Baumgartner kirchliche Initiativen und engagierte Christen aus der ganzen Schweiz vor, um zu ermutigen. Zu den früheren Preisträgern gehören unter anderem Schwester Ingrid Grave und die reformierte Zürcher Pfarrerin Katharina Hoby. Die «Auszeichnung für gelungene Kommunikation» vergab Markus Baumgartner dieses Jahr zum 9. Mal. 

Die Leserschaft des Dienstagsmails kürte die Gewinnerin per Online-Voting. Die Wählenden würdigten den ehrenamtlichen Einsatz für Kinder, Benachteiligte und die Umwelt der 57-jährigen Politikerin aus Liestal sowie ihr glaubwürdig praktiziertes Christentum.

Elisabeth Augstburger ist nicht nur bei den Wählenden beliebt. Als das Kantonsparlament sie letztes Jahr zur obersten Baselbieterin kürte, erhielt sie 75 von 80 Stimmen. Und auch die Medien berichteten positiv. Die «Basler Zeitung» schrieb, sie sei eine Persönlichkeit, die helfe, ohne zu fragen, was es ihr selber nützt.

Transparenz wird geschätzt
Die «Schweiz am Sonntag» meinte: «Manche sehen in Elisabeth Augstburger den personifizieren guten Menschen.» Auf ihre Beliebtheit angesprochen sagt die Vielgelobte: «Wie ich von den Leuten höre, schätzen sie den respektvollen Umgang, meine Transparenz und Glaubwürdigkeit und meine zahlreichen Engagements an verschiedenen Orten.» Elisabeth Augstburger ist ausgebildete Versicherungskauffrau, hat zwei erwachsene Töchter und eine Enkelin. In Liestal leitet sie Deutschkurse für fremdsprachige Frauen, die sie mit aufgebaut hat. Sie politisiert seit bald zwanzig Jahren. Von 2001 bis 2015 im Einwohnerrat Liestal, seit 2003 im Landrat. Hier beschäftigt sie sich mit Themen aus den Bereichen Umwelt, Soziales, Familie und Gesundheit. Die Auszeichnung mit dem Dienstagsmail-Award «ermutigt mich und ist eine Wertschätzung meiner Arbeit», freut sie sich. Die Preisträger erhalten die Auszeichnung für ihre «gelungene Kommunikation». Für Elisabeth Augstburger heisst das, «dass ich mich auf Themen einlasse und mich mit ihnen befasse. Aber auch aktives Zuhören gehört dazu und klar, verständlich und wertschätzend zu kommunizieren.»

Als EVP-Politikerin steht Elisabeth Augstburger zu ihrem Glauben. «Ich rede gerne über meine Beziehung zu Gott. Ich lasse es jedoch offen, ob die Leute mich darauf ansprechen und sich auf ein Gespräch einlassen wollen.» Schwierigkeiten habe ihr das bis jetzt nicht bereitet, im Gegenteil. «Es gab schon Situationen, dass jemand spontan ein Gebet wünschte. Ich freue mich über solche Möglichkeiten.»

Neben dem Engagement hoben die Wählenden Augstburgers glaubwürdig praktiziertes Christentum hervor. Wie schafft sie es, nicht nur als Christin, sondern auch als Politikerin glaubwürdig zu sein? «Das, was ich sage, will ich auch tun,» betont sie und fügt hinzu: «Es ist mir wichtig, auch im Sinne meiner Werte als Christ zu politisieren.» Ihre Werte beruhen auf der Bibel. «Für mich zentral ist, dass ich diese Werte nicht nur kenne, sondern sie lebe, mit der Hilfe von Gott.»

Karin Müller, 26. April 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.