Logo
Kirche, Leben & Glauben

125 Jahre Kirchenbote feiern

27.04.2018
Der Vereinsvorstand des Evangelischen Kirchenboten Thurgau lud am Donnerstagabend, 26. April, in die Kartause Ittingen ein. Anlass war das 125-Jahr-Jubiläum des Kirchenbotens. Umrahmt wurde der Anlass von einigen Referenten mit spannenden Geschichten aus der Vergangenheit.

Der Evangelische Kirchenbote Thurgau feiert sein 125-jähriges Bestehen. Zur Feier lud der Vereinsvorstand am Donnerstagabend, 26. April, in die Kartause Ittingen ein. Das Fest  galt dem fröhlichen Beisammensein und dem lebendigen Austausch unter den Mitgliedern. Nach einem ausgiebigen Apéro im Foyer der Kartause wechselten die Mitglieder und Gäste in den Bankettsaal, wo der Abend kulinarisch weiterging. Während des Festaktes begleiteten verschiedene Referenten den Abend. Besondere Beachtung fand Esther Simon, pensionierte Journalistin und Mitglied der Redaktionskommission des Kirchenboten. Seit Anfang dieses Jahres widmet sie sich dem Archiv und publiziert jeden Monat «News» aus dem Kirchenboten von 1894. Im Rahmen des Festes hielt sie eine kurze Rede, in der sie ausführlich über den Kirchenboten von damals berichten konnte. 

Hier geht's zur Fotogalerie


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.