Logo
Gesellschaft

Evangelische Frauen stellen Forderungen für Care-Arbeit auf

Betreuungsarbeit wird vielfach unbezahlt, ohne soziale Absicherung und öffentliche Wertschätzung geleistet. In einer Resolution fordern die Evangelischen Frauen Schweiz nun bessere Rahmenbedingungen für Care-Arbeit.

Wer so genannte Care-Arbeit leistet, also Angehörige pflegt oder Kinder betreut, muss sozial besser abgesichert werden. Zudem sollen auch Männer künftig stärker in die Freiwilligenarbeit einbezogen werden. Dies die Hauptforderungen einer Resolution, die von den Delegierten der Evangelischen Frauen Schweiz an ihrer Versammlung vom 28. April in Bern verabschiedet wurde.

In dem sieben Punkte umfassenden Papier fordern die Evangelischen Frauen Schweiz unter anderem, dass Care-Arbeit sozialpolitisch anerkannt werde. In der Schweiz seien es immer noch vorwiegend Frauen, die freiwillige Betreuungsarbeit leisteten und dafür oft ihre berufliche Karriere aufgäben. Dadurch erlitten sie massive Einbussen bei der Rente. Um wirtschaftliche Benachteiligung zu verhindern, müsse Care-Arbeit deshalb künftig in der Rentenberechnung berücksichtigt werden. Zugleich müssten vermehrt Hilfs- und Entlastungsangebote für Menschen geschaffen werden, die unbezahlte Betreuungsarbeit leisteten. Aus­serdem sei diese gerechter unter den Geschlechtern zu verteilen.

Auch bei der bezahlten Care-Arbeit sehen die Evangelischen Frauen Handlungsbedarf: So seien manche Bereiche gesetzlich noch ungenügend geregelt. Ebenso müsse sichergestellt werden, dass Betreuungsarbeit fair entlöhnt werde.

Ideen für Veränderungen sind vorhanden
Nach Auskunft von Dorothea Forster, Präsidentin der Evangelischen Frauen Schweiz, dient die Resolution als Grundsatzpapier für die politische Arbeit des Verbands. «Es ist uns klar, dass unsere Forderungen nicht von heute auf morgen umsetzbar sind. Es ging uns vor allem ­darum, die Punkte zusammenzutragen, die uns besonders wichtig sind. Darauf können wir aufbauen.»

Konkrete Ideen für die Umsetzung der einzelnen Forderungen seien aber vorhanden, sagt Forster: «Wir könnten uns zum Beispiel vorstellen, dass Frauen und Männer, die Angehörige pflegen, Betreuungsgutschriften an die AHV erhalten. Vorläufig ist das nur möglich, wenn die Angehörigen in unmittelbarer Nähe wohnen.»

Zusammenarbeit mit Männerorganisationen
Immer noch ziemlich am Anfang stehe man bei der Verteilung der Betreuungsaufgaben zwischen den Geschlechtern. «Um diesen Prozess zu fördern, arbeiten wir mit Organisationen wie Mencare zusammen, die sich für männliche Care-Arbeit einsetzen», sagt Forster.

Die Evangelischen Frauen Schweiz vertreten als Dachverband von kirchlichen und kirchennahen Frauenorganisationen die Interessen von rund 40 000 Frauen. Die Förderung der gesellschaftlichen Anerkennung von Care-Arbeit ­gehört zu ihren zentralen Anliegen.

Heimito Nollé, ref.ch, 4. Mai 2018

Dieser Beitrag erschien erstmals in bref, dem Magazin der Reformierten.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Folierung des Kirchenboten  | Artikel

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen sie hier


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern