Logo
Kultur

Der Bibelveloweg wird 15-jährig – Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen

Die Bibel und das Bike

23.05.2018
Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen.

2017 gingen rund 30 000 E-Bikes über den Ladentisch: Der Trend zum motorisierten Velofahren hält an und ermöglicht es, auch einen Ausflug im coupierten Gelände zu machen, als Grossvater mit dem Enkelkind, als Mutter mit der Tochter, als Vater mit dem Sohn oder als ganze Familie. Dabei eignet sich der zum 200-Jahr-Jubiläum der St.Galler Kantonalkirche eingeweihte Bibelveloweg ideal.

Umsetzung in heutige Zeit
Vor praktisch jeder evangelischen Kirche im Kanton St.Gallen steht seit Mai 2003 eine der 74 farbigen Bibel-Velowegtafeln. Darauf wird jeweils eine Geschichte aus einer Kinderbibel so erzählt, dass auch Erwachsene gespannt weiterlesen. Über 700 Schulkinder aus verschiedenen Gemeinden hatten im Religionsunterricht zu diesen Geschichten Bilder gezeichnet. Eine Auswahl davon illustriert den Text auf jeder Tafel. Um diese Bibeltexte auch heute zu verstehen, fügten Pfarrpersonen Hintergrundinformationen an und wagten eine Umsetzung der Geschichten in die heutige Zeit. Die Tafeln haben an Aktualität nichts verloren.

«Mit der ganzen Familie quer durch die Bibel fahren»

Am eigenen Wohnort

Der Einstieg in eine grosse oder kleine Fahrt fällt leicht, kann am eigenen Wohnort erfolgen. Und da jede Tafel in sich abgeschlossen ist, darf der Ausflug auch an einem beliebigen Ort beendet werden. Die Tafeln des «Bibel-Veloweges» sind durch das offizielle, rotmarkierte Velowegnetz miteinander verbunden. Und um von einem Standort zum andern zu finden, wird in einem Prospekt der Plan der ganzen Strecke rund um den Kanton aufgezeichnet. Auch mithilfe der Kartenausschnitte auf den Tafeln kann der Weg zum nächstgelegenen Standort problemlos gefunden werden. Bibel und Bike ergänzen sich ideal. Wann probieren Sie es aus?

 

Text | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2018

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.