Logo
Religionen

Der «Säntisgalöri» und die Nachfolger

Sie nannten ihn «Säntisgalöri». Doch Zwingli war stolz auf seine Herkunft. Der Querdenker aus dem Toggenburg fand mit Ulrich Bräker, dem Maler Willy Fries und seiner Frau sowie dem Künstler Josua Boesch bis heute Nachfolger im Geiste.

Diese weitläufigen Zusammenhänge und die Nachwirkungen der Reformationszeit bis in die Gegenwart zeichnete Pfarrer Walter Hehli in seinem Vortrag in der evangelischen Kirche Wattwil Ende Februar auf. Dank Hehlis gewandter Sprechkunst und dem Gesang des 60-köpfigen, erweiterten Kirchenchors mit musikalischer Begleitung riss die Aufmerksamkeit der vielen Interessierten kaum ab. 

«Bräker erlebte das Ende der Herrschaft des Fürstabts über das Toggenburg. Endlich frei. Freudengesänge ertönen.» 

Es gibt sie heute noch

Zwingli, der für Hehli der grösste Querdenker der Schweiz war, zeigte auf, dass auch Jost Grob zu diesen Köpfen zählte. Als 1601 alle Zürcher Prädikanten aus dem Toggenburg vertrieben waren, gründete er mit andern reformierten Familien – den Boesch, Looser, Giger, Scherrer – einen Stipendienfonds zur Ausbildung eigener Toggenburger Pfarrer. Und, es gibt sie heute noch: Gottlieb Bösch, Krinau, den Künstler und Theologen Josua Boesch oder die Kirchenrätin Barbara Bösch Damaschke, Pfarrerin im Hemberg. 

Der zweitgrösste Toggenburger
Auch Ulrich Bräker gesellt sich zu den reformierten Querdenkern des Toggenburgs. Er, der den Untergang der alten Eidgenossenschaft und das Abdanken des Fürstabtes miterlebte, schrieb: «Ha, Musik und Freudengesänge ertönen. Ein Freiheitsbaum wurde herbeigeschleppt und auf der Pfaffenwiese in Wattwil unter Musik und Tanz aufgerichtet. Alles strebt nach Freiheit, alles will frei werden und wird frei um mich her.»

«Ich weiss, dass viele Leute Mühe haben mit den religiösen Bildern von Fries.»

Starke Frauengestalt
Hehli liess auch die Frauen nicht unerwähnt. Dorothee Fries, in Wattwil als Tochter des Pfarrers Gottlob Wieser geboren, war in den 1960er-Jahren eine Frau der Ökumene. Sie hat den ökumenischen Gebetskreis mitinitiiert, am Weltfrauengebetstag mitgewirkt; ohne sie wäre das Werk ihres Mannes Willy Fries nicht denkbar. «Ich weiss, dass viele Mühe haben mit seinen religiösen Bildern. Sie wollen aber auch gar nicht in erster Linie gefallen, sondern aufrütteln. Das Besondere seiner Werke ist, dass er die biblische Geschichte in unsere Zeit und Landschaft malte. Fries war ein tiefsinniger Theologe und Querdenker. Nicht von ungefähr hat er den Ehrendoktor der Theologie der Uni Bern erhalten.»

 

Text | Foto: Katharina Meier   – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne