Logo
Spiritualität

Was wäre ich ohne ...

23.05.2018
Pfarrerin Katharina Hiller Frank, Rapperswil-Jona hat sich Gedanken zum Petrus-Zitat «Am Ende der Zeit» gemacht.

«Am Ende der Zeit», so sagt Gott, «werde ich meinen Geist über alle Menschen ausgiessen. Dann werden eure Söhne und eure Töchter prophetisch reden; die Jüngeren unter euch werden Visionen haben und die Älteren prophetische Träume.» 

(Petrus zitiert in seiner Predigt an Pfingsten den Propheten Joel; Apostelgeschichte 2,17)

 

Was wäre ich ohne meine Grossmutter, die mich Dankbarkeit in schwierigen Zeiten lehrte? Was wäre ich ohne meine Mutter, die mir damals von den verzwickten Liebesgeschichten der Bibel erzählte, als ich mein Teenagerleben kompliziert fand? Und was wäre ich ohne meine Tochter, die mir regelmässig am Abend empfiehlt, auch mal alle meine Sorgen auf Gott zu werfen? 

Glaube ist Generationensache
Der Glaube ist eine Generationensache. Denn von den Glaubenserfahrungen der anderen können wir lernen. Das erleben wir in der Familie. Und in einer Kirchgemeinde, die Orte schafft für offene Begegnungen und gemeinsame Wegstrecken. Gott schenkt seinen Geist (und damit seine Begabungen) in der Pfingstgeschichte Menschen verschiedenen Alters. Ich möchte darum die Ohren spitzen, wenn die Jungen und die Alten Vorschläge machen und Ideen für die Kirche spinnen. Denn seit Pfingsten weiss ich es: Vielstimmigkeit ist unsere Stärke.

 

Text: Katharina Hiller Frank, Pfarrerin Rapperswil-Jona | Foto: Gerd Hayenga  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Wir halten Abstand. Und im Glauben zusammen.  | Artikel

Das gemeinsame Innehalten und das stille Gebet werden uns durch diesen Frühling tragen. Hier entsteht eine Sammlung von Glaubensimpulsen, Gebeten und Beiträgen von Partnerkirchen: als Inspiration und Anregung, zum persönlichen Gebrauch, zum Weitergeben und Teilen.

 


Die St. Galler Corona-Bibel  | Artikel

In St.Gallen wird während der Corona-Krise ökumenisch die ganze Bibel von Hand abgeschrieben. Für die Kapitel des Neuen Testaments konnten sich über einen Doodle Einzelpersonen registrieren, das Alte Testament wurde von Kirchgemeinden, Vereinen usw. übernommen. Leute aus der Christlich-jüdischen Arbeitsgemeinschaft St.Gallen haben das Buch Kohelet abgeschrieben, das Predigerbuch Salomons. Andreas Schwendener – Verantwortlicher dieses Beitrags – hat die zwölf von Hand geschriebenen Kapitel vorbeigebracht, dabei Roman Rieger von der pastoralen Arbeitsstelle den Stand der eingegangenen Kapitel erläutert. 


Ohne Worte  | Artikel

Was ist eigentlich «ERG»?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Wahlpflichtfach «ERG», das im Kanton St. Gallen in zwei Varianten angeboten wird.