Logo
Spiritualität

Was wäre ich ohne ...

23.05.2018
Pfarrerin Katharina Hiller Frank, Rapperswil-Jona hat sich Gedanken zum Petrus-Zitat «Am Ende der Zeit» gemacht.

«Am Ende der Zeit», so sagt Gott, «werde ich meinen Geist über alle Menschen ausgiessen. Dann werden eure Söhne und eure Töchter prophetisch reden; die Jüngeren unter euch werden Visionen haben und die Älteren prophetische Träume.» 

(Petrus zitiert in seiner Predigt an Pfingsten den Propheten Joel; Apostelgeschichte 2,17)

 

Was wäre ich ohne meine Grossmutter, die mich Dankbarkeit in schwierigen Zeiten lehrte? Was wäre ich ohne meine Mutter, die mir damals von den verzwickten Liebesgeschichten der Bibel erzählte, als ich mein Teenagerleben kompliziert fand? Und was wäre ich ohne meine Tochter, die mir regelmässig am Abend empfiehlt, auch mal alle meine Sorgen auf Gott zu werfen? 

Glaube ist Generationensache
Der Glaube ist eine Generationensache. Denn von den Glaubenserfahrungen der anderen können wir lernen. Das erleben wir in der Familie. Und in einer Kirchgemeinde, die Orte schafft für offene Begegnungen und gemeinsame Wegstrecken. Gott schenkt seinen Geist (und damit seine Begabungen) in der Pfingstgeschichte Menschen verschiedenen Alters. Ich möchte darum die Ohren spitzen, wenn die Jungen und die Alten Vorschläge machen und Ideen für die Kirche spinnen. Denn seit Pfingsten weiss ich es: Vielstimmigkeit ist unsere Stärke.

 

Text: Katharina Hiller Frank, Pfarrerin Rapperswil-Jona | Foto: Gerd Hayenga  – Kirchenbote SG, Juni-Juli 2018

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.