Logo
Politik

Vollgeld für mehr Gerechtigkeit

24.05.2018
Diskussion zur Vollgeld-Initiative. Was meint Raffael Wüthrich, Medienbeauftragter der Vollgeld-Initiative?

«Die Gerechtigkeit zu befördern, ist ein zentrales, biblisch verankertes Anliegen von Christen. Eine aktuelle Gelegenheit dazu bietet die Vollgeld- Initiative, die am 10. Juni zur Abstimmung kommt. Denn es geht bei dieser Initiative im Kern um soziale Gerechtigkeit. Ihr Ziel besteht nämlich darin, die demokratische Kontrolle über den Schweizer Franken wiederherzustellen und die Erzeugung von Geld in den Dienst am Gemeinwohl zu stellen.

Heute erzeugen private Banken 90 Prozent unserer Landeswährung, machen mit dem lockeren Geld riskante Geschäfte und streichen auf Kosten der Allgemeinheit hohe Extragewinne ein. Das ist ungerecht. Deshalb will die Vollgeld-Initiative, dass nur noch die Schweizerische Nationalbank Geld erzeugt: Sie soll neben dem Bargeld auch das elektronische Geld auf unseren Bankkonten in Umlauf bringen. Das neu geschaffene Geld soll der öffentlichen Hand zugutekommen und könnte zur Finanzierung des Service public verwendet werden. So wäre es zum Beispiel möglich, die AHV ohne Steuererhöhungen zu sanieren.

Die Einführung von Vollgeld würde auch dadurch erheblich zur Förderung sozialer Gerechtigkeit beitragen, indem Vollgeld im Unterschied zu unserem heutigen Geld schuldfrei erzeugt werden soll. Das würde die allgemeine Verschuldung in der Gesellschaft reduzieren, den aus dem Zins entspringenden Wachstumszwang in der Wirtschaft mildern und die Bedeutung von Arbeitseinkommen gegenüber Kapitaleinkommen erhöhen.»

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Unser Vater» - Lied aus der St. Johanner Jodelmesse  | Artikel

«Unser Vater» ist das kürzeste und einfachste Lied, das Peter Roth je geschrieben hat. Das im Dialekt gesungene Gebet ist ein zentraler Teil der lateinischen St. Johanner Jodelmesse. In dieser Folge spricht Peter zudem über die Beziehung zu seinem eigenen Vater und was Männlichkeit für ihn in Bezug auf seine Kreativität als Komponist bedeutet.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.