Logo
Kirche

Rita Famos kandidiert für das Präsidium

Die Pfarrerin Rita Famos tritt gegen den amtierenden Präsidenten des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, Gottfried Locher, an. Die Wahl findet am 17. Juni in Schaffhausen statt.

Lange Zeit schien Gottfried Locher der einzige Kandidat für das Amt des Kirchenbunds-Präsidenten zu sein. Doch nun gibt es eine Gegenkandidatin: Rita Famos, Pfarrerin und Leiterin der Abteilung Spezialseelsorge bei der Zürcher Landeskirche, hat gegenüber srf.ch ihre Kandidatur bestätigt.

Die Wahl findet im Rahmen der Abgeordneten-Versammlung des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes (SEK) am 17. Juni in Schaffhausen statt. Gottfried Locher steht dem Rat des SEK seit 2011 vor. In den vergangenen Wochen wurde er vermehrt öffentlich für sein Amtsverständnis und sein Geschlechterbild kritisiert. Dies war auch Thema eines Beitrages der Sendung Rundschau von Schweizer Radio und Fernsehen SRF.

Die 52-jährige Rita Famos studierte in Bern, Halle und Richmond (USA) Theologie. Sie hat mehrere Weiterbildungen absolviert, unter anderem an der Universität Freiburg im Bereich Nonprofit-Management. Famos wurde in Bern ordiniert und arbeitete von 1993 bis 2011 als Pfarrerin in Uster ZH und Zürich-Enge. Seit fünf Jahren ist sie bei der Zürcher Landeskirche als Abteilungsleiterin tätig. Dort steht sie 100 Mitarbeitenden vor. Von 2011 bis 2014 war sie Ratsmitglied beim Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund und Präsidiumsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen der Schweiz.

ref.ch, 31. Mai 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne