Logo
Politik, Wirtschaft

«Care-Arbeit ist die wichtigste Arbeit überhaupt!»

Die reformierte Theologin Ina Praetorius aus Wattwil ist eine von 25 Frauen, die die Wirtschaft revolutionieren. Zu diesem Schluss kommt das deutsche Online-Magazin «Edition F», welches am 8. Juni 25 Frauen mit einem Award ausgezeichnet hat.

«Tag für Tag bewegen sie unsere Wirtschaft – durch ihr Know-how, ihr Engagement, zukunftsweisende Entscheidungen und den unbedingten Willen, den Status quo als etwas zu betrachten, das weiterentwickelt werden muss», schreibt das Portal, das sich laut eigener Aussage an «starke Frauen» richtet, in Bezug auf die 25 Gewinnerinnen. Darunter sind Forscherinnen, Unternehmerinnen, Digitalexpertinnen und andere Vordenkerinnen.

Vordenken und Nachdenken
Gemeinsam sei ihnen, dass sie das Nachdenken über Wirtschaft verändern wollten. Die Auswahl sei von einer 20-köpfigen Jury sowie von Leserinnen und Lesern getroffen worden. Konkret setzten sie sich etwa dafür ein, dass mehr Frauen ins Weltall flögen, für flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten, oder dafür, dass es auch in männerdominierten Branchen Chefinnen gibt, schreibt die «Zeit online» (8. Juni) Medienpartner des Frauen-Awards.

Care-Arbeit: Sorgen für die Welt
Zu diesen Frauen zählt das Portal auch die in Wattwil wohnhafte Theologin, Ethikerin und Autorin Ina Praetorius, die sich mit dem von ihr mitgegründeten Verein «Wirtschaft in Care» für die Anerkennung von Care-Arbeit einsetzt, die mehrheitlich von Frauen geleistet werde. Mit dem englischen Begriff «Care» meint der Verein ein «Sorgen für die Welt», nicht nur durch pflegerische und sozialarbeiterische Tätigkeiten, sondern «auch durch den Einsatz für einen kulturellen Wandel», heisst es dazu auf der Website des Vereins. Das Thema «Wirtschaft ist Care» wird an der Frauensynode 2020 aufgegriffen, die sich schon in Vorbereitung befindet - zum Beispiel mit Denktagen wie jenem vom 16. Juni, von 10-16 Uhr im Vögele Kulturzentrum Pfäffikon SZ «Ich mach jetzt was!».

Care-Arbeit als Zentrum allen Wirtschaftens
«Es freut mich, dass der Preis meine Arbeit anerkennt und unserem Verein ‹Wirtschaft ist Care› zu mehr öffentlicher Aufmerksamkeit verhilft», so Praetorius auf Anfrage. «Care-Arbeit, also das, was vor allem Frauen täglich in Privathaushalten tun, ist die wichtigste Arbeit überhaupt», sagt Praetorius gegenüber kath.ch. Denn ohne diese Art Arbeit gäbe es keine Menschen, und ohne Menschen brauche es keine Wirtschaft. Die Care-Arbeit als Zentrum allen Wirtschaftens beschäftigt Praetorius schon seit den 80er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts, sie sei auch der wesentliche Grund, warum sie sich für das bedingungslose Grundeinkommen einsetze.

Zum fünften Mal verliehen
Nebst Praetorius wurden 24 weitere Frauen mit dem Award ausgezeichnet, darunter etwa Janina Kugel, Mitglied im Personalvorstand der Siemens AG, Miriam Meckel, Herausgeberin der «Wirtschaftswoche» und Professorin an der Universität St.Gallen, und andere.

«Edition F» ist laut eigenen Angaben ein digitales Online-Portal für «Frauen, die ihre Karriere im Blick haben, denen Selbstverwirklichung wichtig ist und die Lust auf Neues haben», heisst es dazu auf der Website. Gestartet im Jahr 2014, zähle das Portal inzwischen über 600’000 Unique User pro Monat. «Edition F» hat den Award zum fünften Mal verliehen. 

 

 

Text: sys/kath.ch – Foto: Katja Niederöst,  Kirchenbote SG, 11. Juni 2018


ÄHNLICHE ARTIKEL
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern