Logo
Gesellschaft

«Der Tod ist Teil des Lebens»

1976 entführten palästinensische und deutsche Terroristen eine Maschine der Air France nach Uganda. Trotz hoher Risiken entschloss sich Israel, die Geiseln zu befreien. Major Rami Sherman war damals Teil der israelischen Elitetruppe Sajeret Matkal, der die spektakuläre Befreiungsaktion gelang. Auf Einladung der Basler Sektion der Gesellschaft Schweiz-Israel berichtete er über die Operation Entebbe. Der Kirchenbote hat den ehemaligen Elitesoldaten gefragt, wie er heute darüber denkt.

Herr Sherman, Israel feiert seine Gründung vor 70 Jahren. Was bedeutet das für Sie?
Das siebzigste Altersjahr ist für jedes menschliche Leben ein sehr wichtiges. In vielen jüdischen Büchern ist die Zahl 70 gleichbedeutend mit einem geschlossenen Kreis. Sieben Tage bilden eine Woche. Wenn wir wie in einem Spiegel auf die 70 Jahre unseres Landes zurückschauen und sehen, was alles erreicht wurde, kommt es uns wie ein Wunder vor. Aber es bleibt noch viel zu tun. Israel ist für jeden Juden Heimatland mit viel Lebensqualität, auch wenn das Land von vielen Konflikten beherrscht und damit die Entwicklung gehemmt wird.

Sie waren damals bei der Operation Entebbe dabei und erst 23 Jahre alt. Wären Sie bereit gewesen, im Kampf zu sterben?
Überhaupt nicht. Ich wusste zwar, dass es passieren könnte. Darauf vorbereitet war ich aber nicht.

Bei der Befreiungsaktion gab es auch Tote unter den Geiseln. Hat dies im Nachhinein Ihre Sicht auf die Aktion verändert?
Insgesamt war die Operation erfolgreich. Dass bei der Mission am Flughafenterminal drei Geiseln und ein Offizier, der Bruder des heutigen Ministerpräsidenten von Israel, starben, war für deren Familien sicherlich ein Wendepunkt im Leben. Dass Idi Amin aus Rache zudem die 75-jährige Geisel tötete, welche sich in einem Spital befand, war schrecklich. Aber vor dem Hintergrund, dass hundert Geiseln, die gesamte Air-France-Besatzung und 239 Soldaten und Offiziere der israelischen Armee wieder sicher nach Hause kamen, muss die Operation als Erfolg gewertet werden.

Wie denken Sie heute nach über vierzig Jahren über die Befreiungsaktion? Würden Sie wieder gleich entscheiden?
Das ist eine schwierige Frage. Man muss sich aus heutiger Sicht bewusst sein, dass das Risiko sehr hoch war. Ich persönlich weiss nicht, ob es klug war, die Einsatzkräfte ohne Plan B in eine solch unberechenbare Situation zu schicken. Ich weiss nur, dass der damalige Premierminister Jitzchak Rabin sich im Klaren war, dass die Aktion auch in einem Misserfolg enden könnte. Die zentrale Frage damals war, wie man Terrorismus stoppen kann: verhandeln oder kämpfen?

Wer war Ihrer Meinung nach der grösste Held bei der Befreiung des Air-France-Flugzeuges?
Es gab deren drei. Michel Bacos, der Kapitän der Air-France-Maschine, Benny Peled, der Befehlshaber der israelischen Luftwaffe, sowie Jitzchak Rabin, der das Risiko des Scheiterns einging.

Verändert sich das Leben eines Elitesoldaten, wenn er im Kampf einen Menschen tötet?
Zum Zeitpunkt der Operation war ich 23 Jahre alt. Der einzige Gedanke war, die Geiseln zu befreien. Gedanken an den Tod hatten keinen Platz. Ich dachte zudem mehr an andere als an mich selbst. Vielleicht hängt dies mit meiner Sozialisierung zusammen. Ich bin in einem Kibbuz nahe an der syrischen Grenze aufgewachsen, der oft von der syrischen Armee beschossen wurde. Ich sah viele Menschen, die dabei getötet wurden. Die Frage nach dem Tod würde ich philosophisch beantworten. Der Tod ist Teil des Lebens. Am besten ist es natürlich, wenn der Tod erst ganz spät kommt. Denn im Leben gibt es so viel zu tun und zu erreichen.

Heute sterben wieder Menschen im Konflikt zwischen Israel und Palästina. Wird es im Nahen Osten irgendwann einmal Frieden geben?
Frieden wird es dann geben, wenn es den Führern der drei Religionen Judentum, Islam und Christentum gelingt, ihren Gläubigen Friedfertigkeit zu vermitteln.

Interview: Toni Schürmann, kirchenbote-online, 14. Juni 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne