Logo
Kultur

Präzise Einsätze, Stimmgewalt, Tempi

«Ich bin.» Die Worte aus dem Johannesevangelium haben mit der Pop-Kantate «Das Licht der Welt» eine neue Dimension erreicht. Chormusik, gepaart mit Klassik und Bandsound, brachte die Bibelworte zeitgenössisch zum Ausdruck.

Doch nicht das Wort war am Anfang, sondern die Idee, einen Beitrag für das Reformationsjubiläum zu leisten. Dann kamen die Ich-bin-Worte. Es gesellte sich die Musik des Komponisten Roman Bislin-Wild dazu. Carl
Boetschi und Alexander Cern holten den Johannestext in die Gegenwart. Hier suchten die Verantwortlichen nach Singfreudigen. 

«Mein ‹Theologenherz› pochte, als eine bibelkundige Frau zu mir sagte: Im Zusammenspiel von Wort und Musik habe ich die ‹Ich-bin-Worte› zum ersten Mal in ihrer Tiefe verstanden.»
Carl Boetschi

 

Ökumenisch umgesetztes Projekt
Schliesslich sangen 100 Männer und Frauen, spielte eine Band, strichen Musiker mit den Bögen über die Saiten, gab Esther Wild Bislin den Takt an, trat Kimberly Brockman als Solistin auf. Es gab Herausforderungen – die Finanzierung, die Akustik und der Bühnenaufbau in den Kirchen – bei dem ökumenisch umgesetzten Projekt, das die Ref. Kirchgemeinde Unteres Toggenburg verantwortete. Ihr Projektchor «Sing-mit» und der katholische Kirchenchor Oberuzwil standen hingegen schnell in Flammen. Mit Stimmgewalt, präzisen Einsätzen und Tempiwechseln sangen die vereinten Chöre vom Anfang, Licht der Welt, Brot des Lebens, guten Hirten, Weg, Weinstock, von der Tür und Auferstehung. Denn: «Wenn man schon mitten im Leben tot sein kann, warum sollte man mitten im Tod nicht lebendig werden können, auferstehen und sich bewegen?» 

Sprechtext, Musik, Gesang
Die Texte von Boetschi und Cern rüttelten auf, drangen wie Pfeile ins Herz. Sie rissen die Zuhörenden mit ihren Einsätzen zwischen Lied und Musik aber manchmal auch aus dem Sich-Einlassen in den Gesang und die poppigen sowie melodiösen Klänge und Rhythmen heraus. Ohne Sprechtexte hätte wiederum etwas gefehlt. «Obwohl ich mir als Kirchenmusikerin durchaus ein längeres Instrumentalstück dazwischen hätte vorstellen können», sagt Esther Wild Bislin. Entschädigung, wenn von einer solchen die Rede sein müsste, fand das Publikum im nicht unterbrochenen, irisch anmutenden «guten Hirten» und den Zugaben. 

Berührt worden
«Es war eine schöne Zusammenarbeit der zwei Chöre; Freundschaften sind gewachsen, die singenden Laien wuchsen über sich hinaus. Es bleibt schlicht eine grosse Zufriedenheit zurück, dass dieses neue und zeitgemässe Werk Beteiligte und Zuhörende gleichermassen berührte», so die Projektleiterin.

 

Text und Fotos: Katharina Meier   – Kirchenbote SG, Juli-August 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern