Logo
Leben & Glauben

Kirche mit Coffee-to-Go

Flurin Schmid, 28 Jahre, ist derzeit kein häufiger Kirchgänger. Mit Betonung auf «derzeit». Denn der Wattwiler ist durchaus interessiert an Gottesdiensten. Aber da gibt es etwas, das ihn regelmässig am Besuch hindert: der Zeitpunkt am Sonntagmorgen.

Wobei sich das schon etwas erledigt hat. «In meinem Alter erträgt man nicht mehr jedes Wochenende Rambazamba. Sondern man will etwas vom Sonntag und steht bald einmal auf.» Trotzdem: Wenn sich Schmid etwas wünscht für die Kirche der Zukunft, dann sind es flexiblere Zeiten beim Gottesdienst.

Cevi-Präsident mit Lust am Disput
Er hat auch eine Idee dafür. «Ich habe letzten Advent die Morgenandachten in der Adventszeit sehr positiv erlebt. Könnte die Kirche ein solches Angebot von 6.40 bis 7 Uhr am Bahnhof Wattwil ausprobieren?» Eine Art sinnhafter «Einstieg in den Tag für Pendler». Mit einem Coffee-to-Go für den Zug statt einem Zmorge. Und wie würde er es anstellen, dass Leute kommen? «Am besten ist die gezielte Mund-zu-Mund-Werbung bei ausgewählten Zielgruppen.» Als Cevi-Wattwil-Präsident kennt Schmid die Konkurrenz bei religiösen Angeboten. Denn in Wattwil gibt es neben dem Cevi die katholische und freikirchliche Jugendarbeit und die Pfadi. Derzeit kommen gegen 20 Jugendliche in den Cevi-Treffpunkt «Rägeboge», für sie sind sieben Leitungspersonen verantwortlich. Der Cevi-Präsident will, dass die Leiter den Teenagern Werte mitgeben: Respekt voreinander, die Natur schützen und schätzen, ein vernünftiges Zusammenleben – zu dem auch mal ein Disput gehört. «Unsere Gesellschaft funktioniert, wenn jeder und jede versucht, etwas nach seinen Kräften beizutragen.»

«Alle Menschen werden alt. Die Leistungen der Kirche für diese Altersgruppen sind unverzichtbar.»

«Unverzichtbare Leistungen»
Das tut Schmid auch in der Kirchgemeinde. Er arbeitet in einer «AG Kirchenzentrum» mit. Es ist eine von sieben Arbeitsgruppen (AG), die in der Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg der Zukunft ihrer Gemeinde mit Phantasie nachgehen. In «seiner» AG bringt er die Stimme der Jugend ein. Das Gemeinwohl beschäftigt den Kantonspolizisten. Er hört oft von Kollegen in seinem Alter, sie hätten mit der Kirche «nichts am Hut». Dann antwortet er: «Ja, jetzt. Aber später? Alle Menschen werden einmal alt, und die Leistungen der Kirche für diese Altersgruppe sind unverzichtbar.» 

 

Text | Foto: Daniel Klingenberg, St. Gallen  – Kirchenbote SG, Juli-August 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern