Logo
Spiritualität

Wider die Gleichgültigkeit

«Die reformierte Kirche ist eine sich ständig reformierende Kirche gemäss dem Wort Gottes», schrieb Karl Barth. Der Wiler Pfarrer Christoph Casty macht sich seine Gedanken dazu.

Eine Kirche, die sich auf den Errungenschaften längst verflossener Zeiten ausruht, ruht in Frieden. Deshalb der berechtigte Ruf: Kirche soll agil, attraktiv und zeitgemäss sein. Aber ist das die Meinung aller? Was, wenn es tatsächlich zu Änderungen kommt? 

Als wir in Wil vor 15 Jahren damit anfingen, in 18 Gottesdiensten im Jahr anstatt Orgelklänge populäre Musik ertönen zu lassen, hielten sich einige die Ohren zu. Verständnis, der Jugend entgegenzukommen, war da. Aber Vertrautes ging verloren. Als die Kantonalkirche begann, Fusionen zu fördern, um dem prognostizierten Steuerrückgang sowie dem Mangel an geeigneten Personen für die Kirchenvorsteherschaften entgegenzutreten, gab es Widerstände. Reformen kosten Zeit und Nerven. Zumindest vorübergehend. Deshalb haben es grosse Reformen schwer. 

 

Aus dem Wort Gottes

Zu Vadians und Zwinglis Zeiten war der Leidensdruck genug hoch, die längst überfällige Reformation auch gegen grösste Widerstände durchzuziehen. Heute leidet die breite Masse nicht an der Kirche. Man sieht sie nicht in Not, aber auch nicht als notwendig. 

Zudem ist der Nachsatz von Karl Barths Slogan «gemäss dem Wort Gottes» vielen suspekt. Doch genau da liegt der Schlüssel. Soll eine Reformation ein Segen sein, muss sie aus dem Wort Gottes kommen. Bei Luther zeigte sich dies mit dem Schlüsselbegriff «Gnade». Die Gnade Gottes war die Antwort auf die damals brennende Frage, wie man mit der drückenden Schuld konstruktiv umgehen kann. 

 

Wort Gottes und Erde

Als biblisches Schlüsselwort für unsere Zeit sehe ich persönlich «Erde». Denn Jesus verglich den Menschen mit einem Ackerboden, auf den Gott aussät, was er an Gutem zu geben hat. Damit können wir der kraftlosen Gleichgültigkeit entgegentreten – nicht nur mit einem grossen reformatorischen Wurf, sondern auch mit kleinem, kontinuierlichem, aber farbig-fruchtigem Wachstum. Der sich immer wieder reformierenden reformierten Kirche tut es deshalb gut, empfänglich zu bleiben für Gottes Wort, seine Gaben und die Freude am vielfältigen Wachstum.

 

Text: Christoph Casty, Pfarrer in Wil | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, Juli-August 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern