Logo
Spiritualität

Wider die Gleichgültigkeit

«Die reformierte Kirche ist eine sich ständig reformierende Kirche gemäss dem Wort Gottes», schrieb Karl Barth. Der Wiler Pfarrer Christoph Casty macht sich seine Gedanken dazu.

Eine Kirche, die sich auf den Errungenschaften längst verflossener Zeiten ausruht, ruht in Frieden. Deshalb der berechtigte Ruf: Kirche soll agil, attraktiv und zeitgemäss sein. Aber ist das die Meinung aller? Was, wenn es tatsächlich zu Änderungen kommt? 

Als wir in Wil vor 15 Jahren damit anfingen, in 18 Gottesdiensten im Jahr anstatt Orgelklänge populäre Musik ertönen zu lassen, hielten sich einige die Ohren zu. Verständnis, der Jugend entgegenzukommen, war da. Aber Vertrautes ging verloren. Als die Kantonalkirche begann, Fusionen zu fördern, um dem prognostizierten Steuerrückgang sowie dem Mangel an geeigneten Personen für die Kirchenvorsteherschaften entgegenzutreten, gab es Widerstände. Reformen kosten Zeit und Nerven. Zumindest vorübergehend. Deshalb haben es grosse Reformen schwer. 

 

Aus dem Wort Gottes

Zu Vadians und Zwinglis Zeiten war der Leidensdruck genug hoch, die längst überfällige Reformation auch gegen grösste Widerstände durchzuziehen. Heute leidet die breite Masse nicht an der Kirche. Man sieht sie nicht in Not, aber auch nicht als notwendig. 

Zudem ist der Nachsatz von Karl Barths Slogan «gemäss dem Wort Gottes» vielen suspekt. Doch genau da liegt der Schlüssel. Soll eine Reformation ein Segen sein, muss sie aus dem Wort Gottes kommen. Bei Luther zeigte sich dies mit dem Schlüsselbegriff «Gnade». Die Gnade Gottes war die Antwort auf die damals brennende Frage, wie man mit der drückenden Schuld konstruktiv umgehen kann. 

 

Wort Gottes und Erde

Als biblisches Schlüsselwort für unsere Zeit sehe ich persönlich «Erde». Denn Jesus verglich den Menschen mit einem Ackerboden, auf den Gott aussät, was er an Gutem zu geben hat. Damit können wir der kraftlosen Gleichgültigkeit entgegentreten – nicht nur mit einem grossen reformatorischen Wurf, sondern auch mit kleinem, kontinuierlichem, aber farbig-fruchtigem Wachstum. Der sich immer wieder reformierenden reformierten Kirche tut es deshalb gut, empfänglich zu bleiben für Gottes Wort, seine Gaben und die Freude am vielfältigen Wachstum.

 

Text: Christoph Casty, Pfarrer in Wil | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, Juli-August 2018

 


Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...


Tenöre gesucht– Luther Oratorium in St. Gallen!  | Artikel

Ein Pop-Oratorium über den Reformator Martin Luther wird am 3. November erstmals in der Schweiz aufgeführt. Für das Projekt in St. Gallen wurden  Sängerinnen und Sänger gesucht, wie der Website des Trägervereins zu entnehmen ist.

Zur grossen Freude der Organisatoren ist der 300-köpfige Projektchor zum Luther-Pop-Oratorium bereits praktisch voll besetzt, und er soll auch noch grosszügig «überfüllt» werden.Was aber noch fehlt, sind 25 weitere Männerstimmen – vorzugsweise Tenöre (oder Tenösen)! Wer hat noch nicht, wer will nochmal? «Wir freuen uns über jede weitere Anmeldung!», schreibt Andreas Hausammann.

www.luther-oratorium.ch

Mitmachen kann man unabhängig von kirchlicher Zugehörigkeit. Eine Anmeldung ist nur online möglich!


Zwitschern Sie mit!  | Artikel

Seit Ende September lädt der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) die Bevölkerung ein, über den Glauben nachzudenken. Dies geschieht mit einer Plakatkampagne oder mit den zwölf theologischen Kurzbotschaften, den Glaubenstweets. Lassen Sie sich vom Gezwitscher inspirieren!


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu