Logo
Spiritualität

«ecclesia reformata semper reformanda secundum verbum dei.»

Wider die Gleichgültigkeit

29.06.2018
«Die reformierte Kirche ist eine sich ständig reformierende Kirche gemäss dem Wort Gottes», schrieb Karl Barth. Der Wiler Pfarrer Christoph Casty macht sich seine Gedanken dazu.

Eine Kirche, die sich auf den Errungenschaften längst verflossener Zeiten ausruht, ruht in Frieden. Deshalb der berechtigte Ruf: Kirche soll agil, attraktiv und zeitgemäss sein. Aber ist das die Meinung aller? Was, wenn es tatsächlich zu Änderungen kommt? 

Als wir in Wil vor 15 Jahren damit anfingen, in 18 Gottesdiensten im Jahr anstatt Orgelklänge populäre Musik ertönen zu lassen, hielten sich einige die Ohren zu. Verständnis, der Jugend entgegenzukommen, war da. Aber Vertrautes ging verloren. Als die Kantonalkirche begann, Fusionen zu fördern, um dem prognostizierten Steuerrückgang sowie dem Mangel an geeigneten Personen für die Kirchenvorsteherschaften entgegenzutreten, gab es Widerstände. Reformen kosten Zeit und Nerven. Zumindest vorübergehend. Deshalb haben es grosse Reformen schwer. 

 

Aus dem Wort Gottes

Zu Vadians und Zwinglis Zeiten war der Leidensdruck genug hoch, die längst überfällige Reformation auch gegen grösste Widerstände durchzuziehen. Heute leidet die breite Masse nicht an der Kirche. Man sieht sie nicht in Not, aber auch nicht als notwendig. 

Zudem ist der Nachsatz von Karl Barths Slogan «gemäss dem Wort Gottes» vielen suspekt. Doch genau da liegt der Schlüssel. Soll eine Reformation ein Segen sein, muss sie aus dem Wort Gottes kommen. Bei Luther zeigte sich dies mit dem Schlüsselbegriff «Gnade». Die Gnade Gottes war die Antwort auf die damals brennende Frage, wie man mit der drückenden Schuld konstruktiv umgehen kann. 

 

Wort Gottes und Erde

Als biblisches Schlüsselwort für unsere Zeit sehe ich persönlich «Erde». Denn Jesus verglich den Menschen mit einem Ackerboden, auf den Gott aussät, was er an Gutem zu geben hat. Damit können wir der kraftlosen Gleichgültigkeit entgegentreten – nicht nur mit einem grossen reformatorischen Wurf, sondern auch mit kleinem, kontinuierlichem, aber farbig-fruchtigem Wachstum. Der sich immer wieder reformierenden reformierten Kirche tut es deshalb gut, empfänglich zu bleiben für Gottes Wort, seine Gaben und die Freude am vielfältigen Wachstum.

 

Text: Christoph Casty, Pfarrer in Wil | Foto: Katharina Meier  – Kirchenbote SG, Juli-August 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.