Logo
Politik

Offener Brief an den Bundesrat

«Wir wollen keinen Profit mit fremden Kriegen machen»

11.07.2018
In einem offenen Brief kritisieren Zürcher Pfarrerinnen und Pfarrer den Bundesrat wegen der geplanten Lockerung der Ausfuhrbedingungen für Kriegsmaterial. Sie argumentieren mit dem reformatorischen Erbe Zwinglis.

Politik ist auch Pfarrsache, dachten sich 150 Pfarrerinnen und Pfarrer aus dem Kanton Zürich, die einen Brief an den Bundesrat unterschrieben haben. «Mit Bestürzung nehmen wir zur Kenntnis, dass der Bundesrat die Auflagen für Waffenlieferungen ins Ausland lockern will», schreibt darin der Horgener Pfarrer Johannes Bardill.

Der Bundesrat hatte im Juni mit zurückhaltenden Worten angekündigt, dass die «Bewilligungskriterien in der Kriegsmaterialverordnung angepasst werden sollen». Diese Lockerung solle die wirtschaftliche Situation der Schweizer Rüstungsindustrie verbessern. Kriegsmaterial soll künftig «unter gewissen Umständen» auch in Bürgerkriegsländer exportiert werden können. Die Reaktionen auf diesen Entscheid waren heftig – aller Vorsicht zum Trotz.

Menschlichkeit, Politik und Reformation

Es sei unerträglich, dass der Bundesrat wirtschaftliche Interessen über die Not der Menschen stelle, kritisierten die Evangelischen Frauen Schweiz. Der Bundesrat überschreite damit eine rote Linie, schrieb die Caritas. «Wir wollen all jenen den Rücken stärken, die diese Waffenpolitik stossend finden», sagt Johannes Bardill zu ref.ch.

In ihrem Brief äussern die Pfarrerinnen und Pfarrer nicht nur humanitäre und aussenpolitische Bedenken zur geplanten Lockerung der Waffenexportbestimmungen. Sie verweisen explizit auf das Erbe der Reformation.

Nicht nur mit Würsten feiern

«Wenn wir schon überall das Reformationsjubiläum mit Würsten feiern, muss man sich auch überlegen, welche grösseren Themen hinter der Reformation stecken», sagt Bardill. Die Eindämmung der Kriegswirtschaft sei ein zentrales Anliegen der Reformation gewesen. Zwingli habe sich am Söldnerwesen gestört.

«Ähnlich wie damals sichert sich die Schweiz heute ihren Reichtum mit Waffengeschäften, während sie damit anderswo die Not vergrössert», fasst Bardill das Hauptargument der Pfarrpersonen zusammen. «Wir wollen keinen Profit mit fremden Kriegen machen.»

Der offene Brief ist am 10. Juli als Anzeige in der Neuen Zürcher Zeitung erschienen. Das Geld für die Anzeige brachten die Unterzeichnenden selbst auf. Schon am 9. Juli hat Bardill den Brief elektronisch an die Bundeskanzlei geschickt. Auf die Antwort müsse man aber wohl etwas länger warten. Die Politik macht Sommerpause.

Patricia Dickson, ref.ch

 

 

 

 


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.