Logo
Spiritualität

«Worte für Unaussprechliches finden»

31.07.2018
Ab August 2018 betreut Pfarrerin Cathrin Legler-Widmer aus Kreuzlingen die neue Fachstelle «Gottesdienst und Musik» bei der evangelischen Erwachsenenbildung tecum in der Kartause Ittingen. Biblische Texte und Traditionen den Menschen zugänglich zu machen ist ihre Leidenschaft.

Tecum, das Zentrum für Spiritualität, Bildung und Gemeindebau der Evangelischen Landeskirche Thurgau, hat mit der Pensionierung der bisherigen Fachmitarbeiterin Bernadette Oberholzer die kirchliche Erwachsenenbildung neu aufgeteilt. Für den neuen theologisch verantworteten Aufgabenbereich «Gottesdienst und Musik» wird ab 1. August Pfarrerin Cathrin Legler-Widmer aus Kreuzlingen zuständig sein. Die Kursadministration übernimmt Jasmin Hanselmann.

Neue Impulse
Im Rahmen ihrer 20-Prozent-Stelle als Fachmitarbeiterin für den neu geschaffenen Bereich «Gottesdienst und Musik» plant und begleitet Legler-Widmer Weiterbildungsangebote im Bereich «gottesdienstliches Feiern» und entwickelt neue Impulse für den Gottesdienst. Sie leitet die Arbeitsgruppe «Laiensonntag» und betreut weitere Arbeitsgruppen. Zudem gestaltet sie das geistliche Leben in der Kartause Ittingen mit. Dazu gehören Anlässe wie Taizé-Singen, Segnungsfeiern oder Gregorianik-Morgen.

Vielfältiger Erfahrungshintergrund
Die Spiritualität der neuen Fachmitarbeiterin ist beeinflusst durch Ignatius von Loyola, die Pfarrerin belegte den Masterlehrgang «Ignatianische Exerzitien und geistliche Begleitung». Vertraut mit unterschiedlich geprägten Gottesdienstformen ist die 43-Jährige auch aufgrund ihrer Auslandserfahrungen und Pfarramtsvertretungen in verschiedenen Thurgauer und St. Galler Kirchgemeinden. Die verheirate Mutter von drei Kindern widmete einen grossen Teil ihrer Tätigkeit der Familienarbeit. In ihrer Wohnortgemeinde Kreuzlingen, wo sie vier Jahre als Kirchgemeindepräsidentin wirkte, unterstützt die Theologin Menschen auf unterschiedlichste Weise beim Suchen und Finden von Gott im Leben und im Alltag. So bei der Leitung einer Meditationsgruppe oder der ökumenischen Fastenwoche, bei Familienferien oder beim Trauern um ein Kind.

Verständlichen Zugang schaffen
Legler-Widmer bezeichnet es als grosse Herausforderung, biblische Texte und Traditionen den Menschen von heute zugänglich zu machen und eine Sprache für den Glauben, für die Beziehung mit Gott und zwischen den Menschen zu finden. Eine Aufgabe, der sich die neue Mitarbeiterin gerne stellt: «Es macht mir grosse Freude mit Sprache zu arbeiten und Worte für eigentlich Unaussprechliches zu finden.»


(31. Juli 2018, Brunhilde Bergmann)

Evangelische Erwachsenenbildung im Thurgau

Die Kartause Ittingen ist mit ihrer klösterlichen Vergangenheit ein Ort mit überregionaler Ausstrahlung. Diese Anlage nutzt die Evangelische Landeskirche des Kantons Thurgau für ihr Bildungszentrum tecum. Tecum nimmt im Wesentlichen vier Aufgaben wahr: geistliche Angebote im ehemaligen Kloster, kirchliche Erwachsenenbildung, Unterstützung der Arbeit in den Kirchgemeinden und Beherbergung von kirchlichen Gastgruppen. (brb)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.