Logo
Kultur

Eine Suppe besiegelt den Frieden

Katholische und reformierte Soldaten essen 1529 gemeinsam eine Suppe. Die «Kappeler Milchsuppe» wird im 19. Jahrhundert zum Symbol schweizerischer Identität. Bis heute wird die Milchsuppe als konfessionelles Versöhnungsmahl zelebriert.

Ein Stück Brot in den gleichen Topf zu tunken, gehört zur Schweizer Tradition und gilt als Symbol für geselliges Zusammensein, gar als Bild für die föderalistische Einheit der Schweiz schlechthin. Doch nicht das heute allseits beliebte Käsefondue begründete diesen Mythos, sondern die «Kappeler Milchsuppe».

Rekatholisierung befürchtet
Nach der Reformation kam es zwischen den alt- und neugläubigen Orten der Eidgenossenschaft zum Streit. Der Konflikt entzündete sich in den Gemeinen Herrschaften. Diese Untertanengebiete wurden abwechslungsweise von den eidgenössischen Orten regiert. «Nachdem sie sich während der Zürcher Herrschaft der Reformation zugewandt hatten, fürchteten sie mit Recht eine zwangsweise Rekatholisierung und baten Zürich um Schutz», erklärt Peter Opitz, Leiter des Instituts für Schweizerische Reformationsgeschichte an der Universität Zürich.

Prediger als Ketzer verbrannt
Die katholischen Orte duldeten auf ihrem Gebiet keine reformierten Prediger. Als die Schwyzer im Mai 1529 den Zürcher Prediger Jakob Kaiser als Ketzer verbrannten, war dies ein Grund für die Zürcher, mit ihren Truppen bei Kappel am Albis aufzumarschieren. Die Heere standen einander an der Grenze von Zug und Zürich gegenüber.

Ein politischer Kompromiss
Ein neutraler Vermittler, der Glarner Landamann Hans Aebli, verhinderte in Kappel in letzter Minute den konfessionellen Bruderkrieg. Die Parteien vereinbarten, dass jede Gemeinde durch Mehrheitsbeschluss den alten oder neuen Glauben annehmen durfte. Während ihre Anführer verhandelten, setzte sich das Fussvolk um die Suppenschüssel und stillte seinen Hunger. Der Legende nach löffelten die Männer die Innerschweizer Milch mit Zürcher Brot und verbrüderten sich.

Peter Opitz wertet diese Einigung als frühes Zeichen der politischen Schweizer Kultur, die Autonomie der Gemeinden anzuerkennen. «Individuelle Religionsfreiheit herrschte damit aber nicht», betont der Theologe. Hatte sich eine Gemeinde für eine Konfession entschieden, mussten sie alle übernehmen.

«Friss auf deinem Erdreich»
Dass man wohl aus der gleichen Schüssel ass, dabei jedoch Katholiken und Reformierte auf ihrer Seite zu bleiben hatten, schildert der Zürcher Reformator Heinrich Bullinger, Huldrych Zwinglis Nachfolger: «… und lag yetweder Teyl uff sinem Erterich, und aassend die Milch mitt einanderen. Wenn denn einer über die halb Mutten uss greyff, und aas, schlug inn der ander Teyl (in Schimpff) uff die Händ, und sagt fryss uff dinem Erterych.» Bullinger hielt die Geschichte um die «Kappeler Milchsuppe» in seiner 1564 abgeschlossenen Reformationsgeschichte fest.

Zwingli wollte mehr
Zwingli ging der Kompromiss von Kappel zu wenig weit. Er wollte, dass es reformierten Pfarrern gestattet war, in katholischen Gebieten zu predigen. Auch die Innerschweizer waren nicht recht zufrieden. «Sie hätten am liebsten die Reformation in der ganzen Eidgenossenschaft unterdrückt», so Peter Opitz.

Der Friede hielt denn auch nicht lange. Bereits 1531 brach der Konflikt mit dem Zweiten Kappeler Krieg erneut aus. In dieser Schlacht kam Zwingli ums Leben. Sein Leichnam wurde gevierteilt und verbrannt.

Nicht die Suppe sei damals in Kappel zentral gewesen, meint Opitz. «Bedeutsam war das politische Abkommen, auf das sich die Konfliktparteien einigten. Man kann dies als pionierhaften Versuch in Europa betrachten, eine politische Gemeinschaft mit unterschiedlichen Religionen zu bilden», sagt der Kirchenhistoriker.

Integration: Schweiz als Vorreiterin
Durch die Jahrhunderte wuchs die symbolische Bedeutung der Legende um die «Kappeler Milchsuppe». Die Szene des gemeinsamen Mahls hielten etliche Künstler bildlich fest. Die bekannteste Darstellung stammt von Nationalmaler Albert Anker aus dem Jahr 1869. Im 19. Jahrhundert «dient das Bild der gemeinsam gelöffelten Suppe der Identifikation einer jungen Nation», schreibt der Zürcher Lehrmittelverlag.

Als die Eidgenossenschaft 1848 zum modernen Schweizer Bundesstaat wurde, war das Land konfessionell und politisch gespalten. Die liberalen Kräfte hinter der Bundesverfassung seien mehrheitlich reformiert gewesen, erklärt Opitz. «Sie hatten starken katholischen Widerstand zu überwinden, was zum letzten Schweizer Bruderkrieg, dem Sonderbundskrieg, führte. Danach ging es darum, die Katholiken zu integrieren.» Das Bild der einträchtig um den Topf sitzenden Kriegsknechte beim gemeinsamen Mahl kam da gerade recht. Die mythische Verklärung der «Kappeler Milchsuppe» nahm ihren Lauf.

Bundesrat serviert Milchsuppe
Bis heute ist die Symbolkraft des Milchsuppeessens ungebrochen. 2006 servierte Bundesrat Pascal Couchepin eine «Kappeler Milchsuppe». Die Mahlzeit legte einen Kulturgüterstreit zwischen St. Gallen und Zürich bei. Der Konflikt ging auf das Jahr 1712 zurück. Damals, im Zweiten Villmergerkrieg, erbeuteten die Zürcher Truppen im Kloster St. Gallen wertvolle Handschriften und einen Globus. Der St. Galler Regierungsrat bat den Kanton Zürich 1996 um die Rückgabe der Kostbarkeiten. Doch die Verhandlungen scheiterten und St. Gallen schaltete den Bund als neutralen Vermittler ein. Die Lösung: Zürich schenkte St. Gallen die «Vita sancti Galli vetustissima», die älteste Lebensbeschreibung des Heiligen Gallus, die 2006 in die Stiftsbibliothek überführt wurde. Die Zürcher liessen zudem eine Replik des Globus’ anfertigen, die sie den St. Gallern ebenfalls schenkten und die heute im Barocksaal der Stiftsbibliothek steht.

Am 1. April 2017 tischten die Veranstalter zum nationalen ökumenischen Gedenk- und Feiertag «Gemeinsam zur Mitte. 500 Jahre Reformation – 600 Jahre Niklaus von Flüe» in Zug ebenfalls eine «Kappeler Milchsuppe» auf.

Karin Müller, kirchenbote-online, 31. August 2018

Radio Life Channel: Vom Petrusfisch zur Kappeler Milchsuppe

Kappeler Milchsuppe

Rezept für zwei Portionen

6 dl Milch

1/2 Teelöffel Salz

wenig Pulver Muskatnuss

1 Lorbeerblatt

1 Gewürznelke

4 Eigelb

1 dl Rahm

Zubereitung

Milch mit Gewürzen auf schwacher Hitze kochen. Eigelb und Rahm schaumig schlagen.

Die kochende Milch zu den Eiern giessen und gut umrühren.

In einer vorgewärmten Suppenschüssel anrichten. Etwas Pfeffer, Streuwürze nach Belieben beigeben

Reichlich in Butter geröstete Brotwürfel über die Kappeler Milchsuppe streuen, sofort servieren.

Quelle: Lehrmittelverlag des Kantons Zürich/Pädagogische Hochschule Zürich

Dazu passt: ein Blauburgunder, ein Weissburgunder oder ein Branntwein, der im 16. Jahrhundert oft und gerne getrunken wurde.


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Karsten Risseeuw neuer Kirchenbote-Redaktor  | Artikel

Der Kirchenrat der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen hat aus insgesamt 23 Bewerbungen Karsten Risseeuw als Nachfolger für Andreas Schwendener gewählt. Vom Redaktionsteam unterstützt, arbeitet er sich zurzeit in die vielschichtigen Aufgaben eines Kirchenbote-Redaktors ein. Mehr zu seiner Person verrät er Ihnen gleich selbst. 

 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen

Uraufführungen: 
Samstag, 3. November: 20 Uhr, Klosterkirche, Alt St. Johann  
Sonntag, 4. November: 17 Uhr, Kirche St. Laurenzen, St. Gallen