Logo
Kultur

Von Bier, Haferbrei und Eingebungen auf der Kloake

Luther war ein sinnesfreudiger Mensch. Er liebte das Essen, Trinken und litt unter chronischer Verstopfung. Steckt da gar das Geheimnis seiner Reformation?

Es war 2004 eine kleine archäologische Sensation: An der Südseite des Lutherhauses in Wittenberg entdeckte man in den Ruinen des Turms ein Klo. 50 Zentimeter hoch, gemauert mit Holzsitz und Abfluss, wie der Mitteldeutsche Rundfunk berichtete, gebaut um 1515.

Die Entdeckung des Aborts wäre nichts Aussergewöhnliches, denn auch Augustinermönche und spätere Reformatoren müssen einmal für kleine Jungs. Doch auf diesen 50 Zentimetern ereignete sich Weltgeschichte statt. In der Turmstube verfasste Luther zahlreiche seiner Schriften, etwa die 95 Thesen. Und als er hier auf der Toilette den Römerbrief studierte, ging ihm auf, dass der Mensch allein aus Gnade Gottes gerettet werde. Später schreibt Luther: «Diese kunst hatt mit der Spiritus Sanctus auf diss Cloaa eingegeben.» Sein angeblicher Aufschrei «ich bin hindurch, ich bin hindurch» ist jedoch nirgends dokumentiert.

Meinte Luther das päpstliche Rom?

Entstand eine der wichtigsten Erkenntnisse des Christentums wirklich auf dem stillen Örtchen? Möglich wäre es, denn der unter chronischer Verstopfung und später am Magen-Darm leidende Luther sass hier vermutlich manche Stunde. Für die späteren Historiker und Theologen war die Vorstellung dieser «Cloaca» unerträglich. Martin Luther habe dies im übertragenen Sinne gemeint, erklärten sie. Mit dem Begriff habe der Reformator Rom bezeichnet, die Zustände in der Vatikanstadt hatten den Augustinermönch schockiert.

Toilette oder Rom? Luthers Einsicht, dass nicht Ablass und gute Taten sondern allein der Glaube den Menschen vor Gott retten, gingen viele Gespräche und Studien voraus.  Als er im Wintersemester 1513 seine Vorlesung zum Römer 1,17 vorbereitet, schreibt er: «Da endlich! Nach tage- und nächtelangem Nachsinnen kam es mir. Jetzt verstand ich, was Gerechtigkeit Gottes heisst: Sie ist das Geschenk, das den Menschen gerecht macht! Bevor du dir Christus zum Vorbild und Lebensbeispiel machst, musst du ihn annehmen und erkennen als eine Gabe und ein Geschenk, das dir von Gott gegeben wird und dir gehören soll.»

«Ich fresse wie ein Böhme»

Historisch belegt ist, Luther war kein Kostverächter. Er liebte das Essen und Trinken. Zahlreiche Trinksprüche gehen auf ihn zurück. Und seiner Frau Katharina von Bora schrieb er von unterwegs: «Ich fresse wie ein Böhme und saufe wie ein Deutscher.»

Zum täglichen Leben gehörten im späten Mittelalter Brot und Salz. Auf den Tisch der Armen kam wässriger Haferbrei. Da das Wasser oft verunreinigt war, trank man Wein und Bier, das beim Brauen abgekocht wurde. Fleisch wurde haltbar, wenn man es pökelte, trocknete und räucherte. Die teuren Gewürze Pfeffer, Safran oder Zucker, die aus dem Orient stammten, genossen nur die Reichen. Gegessen wurde mit Löffel, Messer und den Fingern, denn die Gabel galt lange Zeit als Werkzeug des Teufels. Doch wer glaubt, die Menschen lebten im 16. Jahrhundert in Völlerei, der irrt. Schon allein die jährlich bis zu 100 Fastentage und Hungersnöte sorgten dafür, dass der Gürtel nicht zu eng wurde.

Des Reformators Leibspeise war Brathering mit Erbsenbrei. «Seine Erzköchin» wie er seine Frau nannte, sorgte dafür, dass im Hause Luther die Familie und die zahlreichen Gäste und Studenten versorgt wurden. Die ehemalige Nonne managte den Haushalt, bewirtschaftete den Gemüsegarten und die Felder, räucherte Schinken, lagerte Getreide und braute Bier. Katharina Bora legte Wert auf Eigenproduktion, denn Luthers Einnahmen waren trotz dem reissenden Absatz seiner Schriften bescheiden.

Tilmann Zuber, kirchenbote-online.ch, 13. August 2018

Rezept: Lombardische Suppe,

Nach dem Rezept von Bartolomeo Scappi, Leibkoch von Papst Pius V. Diese Suppe wurde bei den Luthers zu besonderen Anlässen gereicht.

Zutaten:

500 g Karotten

50 g Butter

500 ml Fleischbrühe

1 Zweig Thymian

Salz

Pfeffer

50 g fein geriebener Emmentaler

1 Nelke, Zimt, Safran, Muskat

500 ml weisser Trauensaft

3 bis 4 Eigelb

Zubereitung:

Dünsten Sie die geputzten und feingeschnittenen Karotten in etwas Butter an. Giessen Sie anschliessend die Fleischbrühe an und geben Sie den Thymian dazu. Salzen und pfeffern Sie die Suppe und lassen Sie alles etwa 15 Minuten kochen. Verquirlen Sie das Eigelb mit dem Traubensaft. Wenn die Karotten gar sind, geben Sie den geriebenen Käse, die Gewürze und das mit Traubensaft verquirlte Eigelb hinzu. Nicht mehr kochen lassen. Kurz ziehen lassen. Die Suppe kann direkt angerichtet werden. Sie schmeckt am besten, wenn man sie mit frischem Brot serviert. Guten Appetit!

Quelle und weitere Rezepte: «Vom Dunkel ins Licht», Frauen der Reformation im süddeutschen Raum, www.fachstelle-frauenarbeit.de


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Fokus Sterben – Aus. Fertig. Amen.  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.