Logo
Gesellschaft

Treffpunkt für Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte

Nach den Sommerferien startet das Café International im WirkRaumKirche in St. Gallen in die zweite Jahreshälfte 2018. Das Café besteht seit Anfang 2017 und hat sich zu einem beliebten Treffpunkt für Menschen mit und ohne Fluchtgeschichte entwickelt.

Ab sofort können Migrantinnen und Migranten wieder jeden Dienstagnachmittag in die Offene Kirche kommen, um kostenfrei ihre Sprachkenntnisse zu verbessern oder zu vertiefen. Sie erfahren, wie die Schweiz funktioniert, und finden Beratung für die Fragen des alltäglichen Lebens. Zu den regelmässigen Angeboten zählen auch die Beratung durch die eriträischen «Brückenbauer» sowie das Projekt «Tandem», das Menschen mit und ohne Fluchterfahrung zusammenbringt. «Das Café International ist beliebt, weil es Raum zur Entfaltung und zum Mitmachen bietet», freut sich der Projektleiter des Café International, Theodor Pindl. 

Breites Angebot
Die Angebote werden mit der interkulturellen Frauengruppe Amigas unter Leitung von Heidi Humbel und in zahlreichen Kooperationen durchgeführt. Zum Beispiel der Gartenworkshop mit HEKS Neue Gärten, Informationen zur Familienplanung mit der Beratungsstelle für Familienplanung, Ernährungsberatung mit Zepra Prävention und Gesundheitsförderung (einem Dienstleistungsbetrieb des Gesundheitsdepartementes für die Bevölkerung des Kantons St.Gallen), Erziehungsfragen mit der pädagogischen Hochschule St. Gallen. Kulturelle Events runden das Programm, das auch Kinderbetreuung beinhaltet, ab. Neben Tanz und Musik findet im Oktober eine Lesung mit dem syrischen Schriftsteller Hamed Abboud statt. 

Ökumenischer Verein als Träger
Das Café International wird vom ökumenischen Verein Wirkraumkirche St. Gallen getragen und von Stadt und Kanton, der gemeinnützigen Gesellschaft des Kantons St. Gallen sowie der Stiftung Fondia unterstützt. Als Unterstützer sind neu dazugekommen das Schweizerische Rote Kreuz, Zepra sowie Love Europe, eine Flüchtlings-App. Gemanagt wird der Café-Betrieb von den Amigas unter Leitung von Heidi Humbel. Das Freiwilligenmanagement obliegt Annina Policante (Koordinatorin Wirkraumkirche), die Projektleitung liegt in Händen von Theodor Pindl (Intendant Wirkraumkirche). 

www.wirkraumkirche.ch 

Das detaillierte Programm entnehmen Sie dem Flyer. 

 

Text: Theodor Pindl | Foto: privat   – Kirchenbote SG, 15. August 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Fokus Sterben – Aus. Fertig. Amen.  | Artikel

Sterben blüht uns allen. Jeder Mensch und alle Kreatur ist davon betroffen. Keiner kann sich davon ausnehmen. Doch als was kann das Sterben verstanden werden? Wie begegnet man todkranken Angehörigen? Wie sollen sie begleitet werden? Und: Darf der Mensch den Zeitpunkt seines Todes selbst bestimmen? 


Pfarrberuf für Berufsleute!  | Artikel

Die Kirchlich-Theologische Schule KTS bietet in zwei Jahren den kürzesten und kostengünstigsten Weg zum Theologiestudium an den Universitäten Bern und Basel. Sie richtet sich an Berufsleute ohne Matur im Alter von 20 bis 40 Jahren. Jetzt ist Zeit zur Anmeldung!


Singen mit Kindern und Jugendlichen – Kurse  | Artikel

Auch 2020 bieten der St.Galler Kantonal-Gesangsverband, der Kirchenmusikverband des Bistums St.Gallen und die Kirchenmusikschulen St.Gallen wieder eine Reihe von Weiterbildungen zum Thema «Singen mit Kindern und Jugendlichen» an – alle Kursleitungen sind hochkarätig besetzt!


Die Bilder zu «Abendmahl an der Olma»  | Artikel

 Die St.Galler Kirche lud zum Abendmahl - an die Olma. Vom 10. bis 20. Oktober war sie mit einem eigenen Stand an der Ostschweizer Messe präsent. Hier die Bilder dazu.