Logo
Kultur

Die Appenzeller Bachtage sind mit einem fulminanten Auftakt gestartet

Uraufführung Bach-Luther-Kantate mit Standing Ovations gefeiert

16.08.2018
Am Mittwochabend, 15. August, fand der Auftakt zur dritten Ausgabe der fünftägigen Appenzeller Bachtage statt. Dabei kam die Eigenkomposition von Rudolf Lutz zur Uraufführung. Die Komposition vermochte die rund 1’000 Besucher in der Kirche St. Laurenzen, St. Gallen, zu überzeugen. Das Festival rund um das Thema «Bach-Bilder» lockt bis Sonntagabend mit weiteren musikalischen Highlights ins Appenzellerland.

Die durch die Reformation geprägte Kirche St. Laurenzen bot den stimmungsvollen Ort für die Uraufführung der «Bach-Luther-Kantate». Die musikalische Auseinandersetzung mit dem Leben und Schaffen des Reformators, Matin Luther, entstand mit Unterstützung der evangelischen Kirche im Rahmen des 500-jährigen Reformationsjubiläums. Durch die langjährige Auseinandersetzung mit den Vokalwerken von Johann Sebastian Bach gelang es dem Verfasser des Textes, Karl Graf, und dem Komponisten, Rudolf Lutz, ein Vokalwerk in ähnlichem Stil zu kreieren und das Schaffen von Luther und Bach im Werk zu verknüpfen. Dass die Bach-Luther-Kantate am früheren Arbeitsort von Lutz und Graf zur Aufführung gebracht wird, ist auch für die evangelische Kirche St. Gallen eine grosse Ehre. Das Publikum würdigte das Werk mit einer Standing Ovations.

Über 20 weitere Konzerte und Veranstaltungen zum Thema «Bach-Bilder» 
Weitere besondere Begegnungen um den Komponisten J. S. Bach stehen auch an den kommenden Tagen in Teufen, Stein und Appenzell auf dem Programm. Bei «Bach3» am Samstag trifft Bachs Musik auf drei musikalische Epochen und drei Stätten im Appenzellerland. 
Gleichentags am Morgen präsentieren Jugendliche der SBW Haus des Lernens mit einer Performance und einer Ausstellung ihre künstlerische, visuelle Umsetzung von Bachs Musik. Die weltbekannte Pianistin, Angela Hewitt, führt am Donnerstag- und Freitagabend das gesamte erste Buch des «Wohltemperierten Klaviers» auf – eines der anspruchsvollsten Werke von J. S. Bach. 

Dritte Ausgabe mit jahrzehntelanger Erfahrung
Die Appenzeller Bachtage dürfen auf grosse Erfahrung zurückgreifen: Seit mehr als zehn Jahren wird unter der Leitung von Rudolf Lutz jeden Monat eine Bachkantate aufgeführt. Die J. S. Bach-Stiftung, Initiantin der Bachtage, führt bis 2027 das gesamte Vokalwerk von Johann Sebastian Bach (1685–1750) auf. Die Appenzeller Bachtage finden diesen August zum dritten Mal in St. Gallen statt. Bewusst wird der Akzent auf eine umfassende Auseinandersetzung mit Bachs musikalischem Erbe gelegt und eine individuelle Wahrnehmung des Komponisten J. S. Bach durch die Besucher ermöglicht.

Tickets erhältlich unter: info@bachstiftung.ch, +41 (0)71 242 16 61, www.bachtage.ch

 

Text und Fotos: Roman Zech, Kirchenbote SG, 16. August 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.