Logo
Wirtschaft

Im Interesse der Jugendlichen

16.08.2018
Seit Oktober 2017 gibt es im Thurgau eine zentrale Beistandschaft für unbegleitete Minderjährige im Asylbereich, die von der Landeskirche mitgetragen wird. Stelleninhaber Dominik Rohrer gibt Einblick in seine Arbeit.

Jedes Jahr reisen zahlreiche minderjährige Asylsuchende in die Schweiz ein. «Sie gehen nicht einfach so von zu Hause weg, die meisten werden von ihren Familien geschickt», sagt Dominik Rohrer. Seit bald einem Jahr vertritt er in einem 80-Prozent-Pensum im Thurgau die Interessen aller unbegleiteten Minderjährigen im Asylbereich. Bei seinem Stellenantritt im Haus der Peregrina-Stiftung in Sulgen waren ihm 44 Jugendliche zugeteilt, heute sind es dank der rückläufigen Flüchtlingszahl noch 19. Die Mehrheit stammt aus Afghanistan und Eritrea. Sie sind in den Durchgangs- und Wohnheimen der Peregrina-Stiftung untergebracht.

Ganz einfach Jugendliche
«Bei der Mehrzahl der Jugendlichen läuft es im Grossen und Ganzen gut», zieht Dominik Rohrer eine positive Bilanz. «Die UMA (unbegleitete Minderjährige im Asylwesen) sind in vielen Belangen nicht anders als unsere Jugendlichen, sie kämpfen mit pubertären Schüben und müssen lernen, mit Frustrationen zurecht zu kommen», sagt der Politikwissenschaftler und ehemalige Sekundarschullehrer. Die UMA hätten allerdings auch mit kulturellen Unterschieden zu kämpfen. Dominik Rohrer weiss wovon er spricht – für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz arbeitete er in der Ost-Ukraine und im Süd-Sudan, andere Lebensformen sind ihm nicht fremd.

Erwartungen nicht erfüllen
Wenn alles gut läuft, trifft sich Dominik Rohrer alle vier bis fünf Monate mit seinen Klienten zu einem persönlichen Gespräch, hört sich ihre Pläne, ihre Sorgen und Nöte an, versucht dann im Interesse der Jugendlichen zu vermitteln und zu handeln. Es gibt aber auch Jugendliche, die weit mehr Beistand benötigen. Jugendliche, deren schulische Leistungen nicht genügen, die Verhaltensauffälligkeiten zeigen oder mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Gründe dafür gebe es viele, weiss Rohrer: Für viele junge Menschen sei es einfach happig ohne Familie in einem fremden Land zu leben, auch weil sie einsehen müssen, dass sie in absehbarer Zeit die finanziellen Erwartungen ihrer zurückgelassenen Familie nicht erfüllen können, sondern Schule und Ausbildung für die nächsten Jahre an erster Stelle stehen. Und natürlich gebe es auch Kinder und Jugendliche, die Traumatisches erlebt haben und psychologische Hilfe brauchen – Hilfe, die Dominik Rohrer zum Wohle der Jugendlichen und in Absprache mit allen Beteiligten nach Bedarf in die Wege leitet.


(23. August 2018, Barbara Hettich)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Und was meinen Sie?  | Artikel

Die Kirchgemeinden haben zu kämpfen: mit Mitgliederschwund, mit Pfarrermangel, mit überlastetem Milizsystem. Was also tun?  Diskutieren Sie mit!


Wiege der Toggenburger Streichmusik  | Artikel

Die Folge 31 von Zauberklang der Dinge erzählt von der Geburt der Toggenburger Streichmusik. Nachdem iim Tal während 30 Jahren niemand mehr Hackbrett gespielt hatte, begann Peter Roth im Schulhaus Bühl 1966 mit Köbi Knaus (Violine) und Hansruedi Ammann (Handorgel) mit den ersten Proben zu Dritt. Nachdem die Musiker dann im Herbst an der Viehschau in Krinau zum ersten Mal öffentlich zum Tanz aufspielten, wechselten sie mit den Proben ins Brandholz bei Ebnat Kappel. So wurde die gastliche Stube von Willi und Friedel Ammann zur Wiege der Toggenburger Streichmusik!