Logo
Wirtschaft

Im Interesse der Jugendlichen

16.08.2018
Seit Oktober 2017 gibt es im Thurgau eine zentrale Beistandschaft für unbegleitete Minderjährige im Asylbereich, die von der Landeskirche mitgetragen wird. Stelleninhaber Dominik Rohrer gibt Einblick in seine Arbeit.

Jedes Jahr reisen zahlreiche minderjährige Asylsuchende in die Schweiz ein. «Sie gehen nicht einfach so von zu Hause weg, die meisten werden von ihren Familien geschickt», sagt Dominik Rohrer. Seit bald einem Jahr vertritt er in einem 80-Prozent-Pensum im Thurgau die Interessen aller unbegleiteten Minderjährigen im Asylbereich. Bei seinem Stellenantritt im Haus der Peregrina-Stiftung in Sulgen waren ihm 44 Jugendliche zugeteilt, heute sind es dank der rückläufigen Flüchtlingszahl noch 19. Die Mehrheit stammt aus Afghanistan und Eritrea. Sie sind in den Durchgangs- und Wohnheimen der Peregrina-Stiftung untergebracht.

Ganz einfach Jugendliche
«Bei der Mehrzahl der Jugendlichen läuft es im Grossen und Ganzen gut», zieht Dominik Rohrer eine positive Bilanz. «Die UMA (unbegleitete Minderjährige im Asylwesen) sind in vielen Belangen nicht anders als unsere Jugendlichen, sie kämpfen mit pubertären Schüben und müssen lernen, mit Frustrationen zurecht zu kommen», sagt der Politikwissenschaftler und ehemalige Sekundarschullehrer. Die UMA hätten allerdings auch mit kulturellen Unterschieden zu kämpfen. Dominik Rohrer weiss wovon er spricht – für das Internationale Komitee vom Roten Kreuz arbeitete er in der Ost-Ukraine und im Süd-Sudan, andere Lebensformen sind ihm nicht fremd.

Erwartungen nicht erfüllen
Wenn alles gut läuft, trifft sich Dominik Rohrer alle vier bis fünf Monate mit seinen Klienten zu einem persönlichen Gespräch, hört sich ihre Pläne, ihre Sorgen und Nöte an, versucht dann im Interesse der Jugendlichen zu vermitteln und zu handeln. Es gibt aber auch Jugendliche, die weit mehr Beistand benötigen. Jugendliche, deren schulische Leistungen nicht genügen, die Verhaltensauffälligkeiten zeigen oder mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Gründe dafür gebe es viele, weiss Rohrer: Für viele junge Menschen sei es einfach happig ohne Familie in einem fremden Land zu leben, auch weil sie einsehen müssen, dass sie in absehbarer Zeit die finanziellen Erwartungen ihrer zurückgelassenen Familie nicht erfüllen können, sondern Schule und Ausbildung für die nächsten Jahre an erster Stelle stehen. Und natürlich gebe es auch Kinder und Jugendliche, die Traumatisches erlebt haben und psychologische Hilfe brauchen – Hilfe, die Dominik Rohrer zum Wohle der Jugendlichen und in Absprache mit allen Beteiligten nach Bedarf in die Wege leitet.


(23. August 2018, Barbara Hettich)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.