Logo
Leben & Glauben

«Mit Händen die Welt begreifen»

16.08.2018
«Taste, fühle, begreife»: Die «Schöpfungszeit» befasst sich im Jahr 2018 mit dem Tastsinn. Am 2. September finden in Romanshorn ein ökumenischer Gottesdienst und Impulstag statt.

Die Arbeitsgruppe «Schöpfungszeit» hat die Sulger Psychomotoriktherapeutin Béatrice Buschor zu einem Referat zum Thema «Die Bedeutung der taktilen Wahrnehmung bei Kindern» eingeladen. Der Vortrag beginnt um 12.15 Uhr.

Frau Buschor, welche Bedeutung hat der Tastsinn für die Entwicklung im Kindesalter?
Béatrice Buschor: Bereits in der Embryonalentwicklung spielt der Tastsinn eine grosse Rolle. Die sensomotorischen Erfahrungen aus dieser Zeit bilden die Basis für spätere Lern- und Lebenserfahrungen. Für das Neugeborene sind Berührungen Lebenselixier. Bald unternimmt das Kind tastende Entdeckungstouren, die von hoher Bedeutung sind für seine körperlich-seelisch- geistige Entwicklung. Erst mit dem Mund, später mit den Händen, erforscht es die Umgebung. Dabei entstehen im Gehirn laufend neue Verbindungen. Über das Greifen und Hantieren lernt der junge Mensch die Welt zu begreifen.

Man könnte vermuten, der Tastsinn habe im modernen, eher kopflastigen Leben, an Bedeutung verloren, trifft das zu?
Sowohl damals wie heute führte und führt der Tastsinn auf je eine andere Art oft ein Stiefkinderdasein: Aus früheren Zeiten fallen mir dazu bei uns zum Beispiel die Kinderarbeit, Tatzen, Prügelstrafen, die engen Korsetts oder im alten China die eingebundenen Füsse ein. Heute, in der schnelllebigen, sehr medienorientierten und eher kopflastigen Zeit, wird ihm oft erst wieder Beachtung in schwierigen Situationen geschenkt. Naturverbundene Menschen und Kulturen pflegen den Tastsinn meist bewusster.

Impulstag und ökumenischer Gottesdienst zur «Schöpfungszeit » 2018 «Taste, fühle, begreife» findet am Sonntag, 2. September von 10.15 Uhr bis 14 Uhr in der katholischen Kirche in Romanshorn statt.


(26. August 2018, Ernst Ritzi)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.