Logo
Leben & Glauben

Unterwegs mit dem Blindenführhund

Der beste Freund des Menschen ist der Hund. Seine besondere Bedeutung bekommt dieses Sprichwort dann, wenn der Hund ein Blindenführhund ist – so, wie bei der Radiojournalistin Yvonn Scherrer.

Yvonn Scherrer, Theologin, Journalistin beim Schweizer Radio, Aromaberaterin, Buchautorin und noch manches mehr, hat mit sieben Monaten wegen einer Krebserkrankung ihr Augenlicht verloren. Seither ist sie vollblind. 

Ein Hund zur Probe 
Viele Jahre ihres Lebens war sie darum mit ihrem «Langstock» unterwegs, aber so ein Stock hat keine Augen. Deshalb ist es ihr immer wieder passiert, dass sie Hindernissen auf Kopfhöhe nicht ausweichen konnte. Obwohl sie ihre Bedenken hatte, ob sie und ein Hund miteinander auskommen, hat sie sich irgendwann entschieden, es doch einmal zu versuchen. Unterdessen ist sie bereits mit ihrem dritten tierischen Begleiter unterwegs und ist glücklich über die Augen, die er für sie hat. Was sie am meisten fasziniert, ist der Umstand, wie sie als Team funktionieren und ihr Labrador dabei immer wieder Erstaunliches leistet. Einerseits gehorcht ihr Aslan aufs Wort, wenn sie ihm «Hörzeichen» gibt (also Kommandos, die übrigens immer italienisch sind), andererseits ist er in der Lage, sich, wo nötig, ihrem Befehl zu widersetzen, wenn ein unerwartetes Hindernis, wie zum Beispiel eine Baustelle, auftaucht.

«Aslan und ich sind ein eingespieltes Team.» 

Hund und Mensch im Vergleich 
«Blindenführhunde haben Menschen gegenüber Vor- und Nachteile», erklärt Yvonn Scherrer. Der Hund könne beispielsweise Farben nicht unterscheiden; er könne zwar anzeigen, dass sie nun vor einer Verkehrsampel stünden, aber herausfinden, ob das grüne oder rote Licht leuchte, müsse sie selber, sagt die Journalistin. «Sich bewegende Objekte im Strassenverkehr (wie zum Beispiel fahrende Autos oder Velos) kann der Hund relativ schlecht als Gefahr einschätzen und er kann natürlich nicht lesen.» Dafür verwechselt er niemals links und rechts, wie das hilfsbereite Menschen öfter tun und die blinde Frau auch schon schmerzhaft erfahren musste. Aslan ist ausserdem weniger abgelenkt als manche Menschen und hat wirklich immer Zeit für sie. Und mit ihm kommt sie überraschenderweise schneller durch das Menschengewirr am Hauptbahnhof Zürich als ein Mensch ohne Hund. Erklären kann sich Scherrer das nicht so recht.

Die Aufgaben von Aslan
Yvonn Scherrers Hund ist kein Assistenzhund, er bringt ihr also keine Gegenstände. Er hilft ihr vor allem, sich im Strassenverkehr sicherer und unfallfreier bewegen zu können. Seine Hauptaufgaben sind dabei, stehende Hindernisse zu umgehen (auch solche, die deutlich über seiner eigenen Kopfhöhe sind), die Bewegungsrichtung einzuhalten und die Ziele anzuzeigen, etwa wo genau der Bancomat in der Hauswand ist oder die geschlossene Eingangstür eines Zuges (was wirklich eine echte Herausforderung ist). Aslan kann im richtigen Abstand vor einer anderen Person stehen bleiben und auch bei grossem Lärm oder viel Betrieb rundherum total ruhig liegen bleiben. 

Man spürt es, wenn man mit ihr spricht: Scherrer ist begeistert von ihrem treuen, sensiblen und intelligenten Begleiter an ihrer Seite und dankbar für seine Unterstützung. 

 

Text: Marcel Wildi | Fotos: zur Verfügung gestellt, pixabay  – Kirchenbote SG, September 2018

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von meier katharina erfasst am 04.05 2019 15:48

redaktion

dies ist ein test. ich bin gespannt

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein in schwerer Zeit»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Sie lernen die Wünsche und Anliegen schwerkranker Menschen wahrzunehmen und achten dabei auf Ihre eigenen Grenzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer

 


Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt!  | Artikel

Freiwilligenarbeit macht das Leben bunt – Engagiere dich! Einblick in die Vielfalt der freiwilligen Engagements in der Kirche. Ein Video der evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St.Gallen und des Bistums St.Gallen. 


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist ein Lied zur Jahreslosung von Matthias E. Gahr, das wir als Spurgruppe Repertoire sofort in unser Herz schlossen. Es wird eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Der fantastische Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.