Logo
Leben & Glauben

Wie ein Vierbeiner den Alltag der Radiojournalistin Yvonn Scherrer sicherer macht

Unterwegs mit dem Blindenführhund

21.08.2018
Der beste Freund des Menschen ist der Hund. Seine besondere Bedeutung bekommt dieses Sprichwort dann, wenn der Hund ein Blindenführhund ist – so, wie bei der Radiojournalistin Yvonn Scherrer.

Yvonn Scherrer, Theologin, Journalistin beim Schweizer Radio, Aromaberaterin, Buchautorin und noch manches mehr, hat mit sieben Monaten wegen einer Krebserkrankung ihr Augenlicht verloren. Seither ist sie vollblind. 

Ein Hund zur Probe 
Viele Jahre ihres Lebens war sie darum mit ihrem «Langstock» unterwegs, aber so ein Stock hat keine Augen. Deshalb ist es ihr immer wieder passiert, dass sie Hindernissen auf Kopfhöhe nicht ausweichen konnte. Obwohl sie ihre Bedenken hatte, ob sie und ein Hund miteinander auskommen, hat sie sich irgendwann entschieden, es doch einmal zu versuchen. Unterdessen ist sie bereits mit ihrem dritten tierischen Begleiter unterwegs und ist glücklich über die Augen, die er für sie hat. Was sie am meisten fasziniert, ist der Umstand, wie sie als Team funktionieren und ihr Labrador dabei immer wieder Erstaunliches leistet. Einerseits gehorcht ihr Aslan aufs Wort, wenn sie ihm «Hörzeichen» gibt (also Kommandos, die übrigens immer italienisch sind), andererseits ist er in der Lage, sich, wo nötig, ihrem Befehl zu widersetzen, wenn ein unerwartetes Hindernis, wie zum Beispiel eine Baustelle, auftaucht.

«Aslan und ich sind ein eingespieltes Team.» 

Hund und Mensch im Vergleich 
«Blindenführhunde haben Menschen gegenüber Vor- und Nachteile», erklärt Yvonn Scherrer. Der Hund könne beispielsweise Farben nicht unterscheiden; er könne zwar anzeigen, dass sie nun vor einer Verkehrsampel stünden, aber herausfinden, ob das grüne oder rote Licht leuchte, müsse sie selber, sagt die Journalistin. «Sich bewegende Objekte im Strassenverkehr (wie zum Beispiel fahrende Autos oder Velos) kann der Hund relativ schlecht als Gefahr einschätzen und er kann natürlich nicht lesen.» Dafür verwechselt er niemals links und rechts, wie das hilfsbereite Menschen öfter tun und die blinde Frau auch schon schmerzhaft erfahren musste. Aslan ist ausserdem weniger abgelenkt als manche Menschen und hat wirklich immer Zeit für sie. Und mit ihm kommt sie überraschenderweise schneller durch das Menschengewirr am Hauptbahnhof Zürich als ein Mensch ohne Hund. Erklären kann sich Scherrer das nicht so recht.

Die Aufgaben von Aslan
Yvonn Scherrers Hund ist kein Assistenzhund, er bringt ihr also keine Gegenstände. Er hilft ihr vor allem, sich im Strassenverkehr sicherer und unfallfreier bewegen zu können. Seine Hauptaufgaben sind dabei, stehende Hindernisse zu umgehen (auch solche, die deutlich über seiner eigenen Kopfhöhe sind), die Bewegungsrichtung einzuhalten und die Ziele anzuzeigen, etwa wo genau der Bancomat in der Hauswand ist oder die geschlossene Eingangstür eines Zuges (was wirklich eine echte Herausforderung ist). Aslan kann im richtigen Abstand vor einer anderen Person stehen bleiben und auch bei grossem Lärm oder viel Betrieb rundherum total ruhig liegen bleiben. 

Man spürt es, wenn man mit ihr spricht: Scherrer ist begeistert von ihrem treuen, sensiblen und intelligenten Begleiter an ihrer Seite und dankbar für seine Unterstützung. 

 

Text: Marcel Wildi | Fotos: zur Verfügung gestellt, pixabay  – Kirchenbote SG, September 2018

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Wiborada – Kirchenschätze in St. Georg  | Artikel

Seit Freitag, 30. April können in der katholischen Kirche in St.Georgen, St.Gallen, acht Stationen zur Verehrung der Wiborada besucht werden. Man erfährt viel über Wiborada und ihre Frömmigkeit, dazwischen Variationen zum Wiborada-Hymnus mit der Orgel von Sebastian Bausch. Hier geht es zur online-Führung, aufgenommen von Andreas Schwendener. 


Vom Zauberklang der Dinge!  | Artikel

In der Folge 18 des «Zauberklangs der Dinge» des Musikers Peter Roth kann erlebt werden, wie in den Wasserklangbildern von Alexander Lauterwasser sich alle diese Dimensionen menschlicher Existenz begegnen: Das Wasser antwortet auf den Klang der Obertöne mit Schwingungsmustern, in denen wir auf wundersame Weise die Formen der sichtbaren Strukturen in der Natur von der Zelle bis zur Galaxie erkennen können.


Podcast: Oh Gott, ich hätte da mal eine Frage!  | Artikel

Ein hinterfragender Podcast über Religion, Glaube, Kirche sowie Gott und die Welt. Isabelle Tschugmall stellt seichte, tiefsinnige und kritische Fragen jeweils den Pfarrpersonen der Kirchgemeinden von Rapperswil-Jona, Weesen-Amden-Riet sowie Uznach und Umgebung. Die Fragen werden von neugierigen Personen via Webseite oder E-Mail eingereicht. Die Idee ist, dass wir den Gemeindemitgliedern einen Zugang zur Kirche und den Pfarrpersonen geben. Ein interaktives Werkzeug resp. Kanal für offene Fragen entsteht.