Logo
Wirtschaft

Wie fair ist Ihr Smartphone?

«Brot für alle» hat Smartphones, Tablets und Computer unter die Lupe genommen. Ergebnis: Bei den Kategorien «Konfliktrohstoffe» und Umwelt liegen Apple, Dell und HP vorne. Doch bei den Arbeitsrechten hinken diese Konzerne hinterher.

Die Schweiz ist in Sachen Smartphone Weltmeister: 94 Prozent der Haushalte besitzen ein Handy, die durchschnittliche Nutzung beträgt gerade einmal 16 Monate: Ein Rekord. Damit trägt die Schweiz dazu bei, dass immer mehr Elektronikprodukte produziert werden. Dies geschieht oft unter schlechten Bedingungen.

Brot für alle lancierte 2017 zum dritten Mal ein IT-Markenrating. Dieses nahm die zehn Firmen mit dem grössten Schweizer Marktanteil unter die Lupe. Das Ergebnis: Keine der Marken punktet in allen Bereichen. Unterschiede gibt es aber trotzdem: Apple, DELL und HP schneiden in den Kategorien «Konfliktrohstoffe» und «Umwelt» besser ab, Samsung, Sony, Lenovo, Acer, Asus, HTC und Huawei dagegen schlecht.

Bei den Arbeitsrechten besteht Handlungsbedarf
Bei den Arbeitsrechten konnte kein Unternehmen überzeugen. Mit der Kampagne «Menschenrechte im Elektroniksektor» machen sich «Brot für alle» und «Fastenopfer» seit 2007 für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen stark. Hier bestehe Handlungsbedarf. Die Kampagne will die Käufer auf die ungerechte Produktion aufmerksam machen und sie für Fairness sensibilisieren. Sie bringt Firmen und Menschenrechtsorganisationen längerfristig ins Gespräch.

Die Studie untersucht ausschliesslich Daten, die von den Firmen selbst veröffentlicht wurden. Um eine Vergleichbarkeit der Firmen zu gewährleisten, machte man keine «vor-Ort-Erhebungen» in Fabriken. Dies ist laut Karin Mader, Projektverantwortliche bei «Brot für alle» eine gewisse Schwäche der Studie. Es sei aber für «Brot für alle» nicht möglich gewesen, die Lieferketten aller Unternehmen durch Menschenrechtsorganisationen zu spiegeln.

Lange stehen, kaum Pausen
Recherchen von SACOM, einer Partnerorganisation von «Brot für alle», ergänzen die Berichte der Markenfirmen kritisch. SACOM führte die Untersuchungen inkognito in drei Apple-Zulieferfirmen in China durch. Die Fabrikangestellte Xu Min, eigentlich Studentin einer Hotelfachschule, berichtete, dass sie bei einem Apple-Grossauftrag von morgens bis abends in der Fabrik stehen müsse und kaum Pausen machen dürfe. Falls sie dem Arbeitsaufgebot in der Fabrik nicht Folge leiste, verweigere ihr die Berufsschule das Diplom.

«Wir suchen nicht die Konfrontation»
Aktionen wie das IT-Rating und Forschungen vor Ort bewirkten etwas. Apple reagierte. Es sei wichtig, den Firmen die Möglichkeit zum Hinschauen zu geben, erklärt Mader das Konzept des IT-Ratings. «Wir suchen nicht die Konfrontation», unterstreicht sie. Bevor «Brot für alle» die Daten veröffentlichte, konnten die Firmen sie einsehen. Acht von zehn Unternehmen antworteten. Einzelnen Firmen sei dadurch erst bewusst geworden, wie wichtig der Aspekt «Nachhaltigkeit» für ihr Image ist.

Gibt es das faire Handy? «Fairphone» und «Shiftphones» sagen Ja. Beide Unternehmen versprechen faire Materialien und faire Produktion. Den Firmen ist die Transparenz wichtig. Können sie die Produktionsketten nicht durchleuchten, kommunizieren sie dies. «Social Enterprises» wie «Fairphone» investieren einen Teil ihrer Einnahmen, um gerechte Produktionsbedingungen zu fördern.

Image wirkt sich auf Gewinn aus
Faire Klein-Unternehmen sind häufig auf die gleichen Lieferanten wie die Megakonzerne angewiesen. Sie sind für die Lieferanten jedoch weniger wichtig. Dies kann die Lieferkapazitäten beeinflussen und zu Engpässen führen.

Den grossen Konzernen wie Apple sei an ihrem Image gelegen, weil sich dieses auf den Gewinn auswirke, erklärt Mader. Wenn sich die Konsumenten in Zukunft noch stärker für fair produzierte Geräte interessieren, bestehe die Möglichkeit, dass Apple eines Tages eine spezielle Produktelinie herausbringe. So könnten auch Grosskonzerne diese «faire Nische» bedienen. Ist die Zukunft also das «iPhone fair»?

Zum Rating

Noemi Schürmann, kirchenbote-online, 21. August 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne