Logo
Religionen

Jesus hatte kein Haustier

Etwa 130 verschiedene Tierarten werden im Alten und Neuen Testament erwähnt. Nicht immer ist es dabei möglich, zweifelsfrei zu bestimmen, welches Tier mit einem bestimmten hebräischen Begriff gemeint ist.

Ein paar prominente Tiere sind bis heute in Erinnerung und in unserem Sprachschatz geblieben. Wir kennen die «listige Schlange» aus der Geschichte vom Sündenfall, die Taube aus Noahs Arche mit dem Ölzweig im Schnabel ebenso wie die Taube bei der Taufe von Jesus, das Opferlamm und den Sündenbock, die Säue, vor die man keine Perlen werfen soll, das verlorene Schaf, das gesucht wird. 

Prominente Tiere der Bibel
Bekannt sind natürlich auch Ochse, Esel und Schafe, die bei keiner Weihnachtskrippe fehlen dürfen, aber in Tat und Wahrheit nie dort waren, sondern aufgrund einer Aussage aus dem Buch des Propheten Jesaja (1,3: «Ein Ochse kennt seinen Herrn und ein Esel die Krippe seines Herrn») später in der Darstellung in der Kunst dazugesetzt wurden. Die Hunde kommen zur Zeit von Jesus nicht besonders gut weg, denn normalerweise waren das keine gezähmten Haustiere, sondern wild streunende, herrenlose Gassenhunde, die auch herumliegende tote Tiere frassen und damit für die Juden kultisch unrein wurden. Darum wurden auch Nichtjuden öfter als «Hunde» bezeichnet (so wie wir heute bei uns jemanden als «Schwein» bezeichnen). 

Und schliesslich ist da noch das berühmte Kamel, das durch ein Nadelöhr gehen soll – und den Bibelauslegern einiges Kopfzerbrechen bereitet. (Siehe Kasten)

 

Text: Marcel Wildi | Fotos: pixabay  – Kirchenbote SG, September 2018

 

Kamel und Nadelöhr

«Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher ins Reich Gottes kommt.» Diese prägnante bildhafte Aussage von Jesus in Markus 10,25 regt die Menschen seit jeher an, darüber nachzudenken, wie das zu verstehen ist. Die wichtigsten drei Erklärungsversuche:

Seil statt Kamel
Manche vertreten die Meinung, dass es schon früh einen kleinen Kopier- bzw. Lesefehler gab. Jesus habe demnach nicht das «kamelos» (Kamel) gemeint, sondern das «kamilos» (Seil). Beide Schreibweisen kommen in den alten Handschriften vor. Es ist aber schwierig zu sagen, in welcher Richtung und aus welchem Grund die Anpassung gemacht worden ist.

Stadttor statt Nadelöhr
Andere sagen, es habe in der Stadtmauer in Jerusalem ein kleines, niedriges Stadttor gegeben, das nur nach Feierabend offen war und wo die Kamele der verspäteten Händler nur stark gebückt durchschlüpfen konnten. Dieses Tor soll im Volksmund «Nadelöhr» geheissen haben. Der archäologische Nachweis dieses Tores fehlt allerdings bis heute. 

Kamel und Nadelöhr
Die dritte These geht davon aus, dass Jesus bewusst etwas ausdrücken wollte, das physisch völlig unmöglich ist. Immerhin heisst es im Markusevangelium: «Da sagte Jesus zu seinen Jüngern: ‹Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass ein Reicher in das Reich Gottes gelangt.› Sie erschraken noch mehr: ‹Wer kann dann noch gerettet werden?› Jesus sah sie an und sagte: ‹Für Menschen ist das unmöglich, aber nicht für Gott; denn für Gott ist alles möglich.›» 

 

Text: Marcel Wildi


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern