Logo
Kirche

Reformation 2.0 – wie Jugendliche Kirche sehen und verändern wollen

Refresh Camp

21.08.2018
Das Reformationsjubiläumsjahr der St. Galler Kantonalkirche ist im Endspurt. Für die jungen Menschen in unseren Kirchgemeinden hört es mit einem Highlight auf, dem Refresh Camp vom 29. September bis 7. Oktober in Kroatien.

Bereits rund 340 junge Menschen ab der Oberstufe haben den Anmelde-Button unter refresh-camp.ch gedrückt. So viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Jungleiter und Leiter aus Kirchgemeinden aus dem ganzen Kanton werden in den kommenden Herbstferien gemeinsam in ein Lager nach Kroatien fahren. 

Vielfältiges Angebot
Während zehn Tagen in einer Hotelanlage in Šibenik soll die Reformation jugendgerecht erlebt werden können. Wie muss sich die Kirche in den Augen von Jugendlichen entwickeln oder sogar reformieren? Wie sieht ihre Kirche aus? Mit solchen Fragen werden sich die Lagerteilnehmer während Kleingruppenzeiten und grossen Plenumsveranstaltungen in Form eines Jugendgottesdienstes auseinandersetzen. Ebenfalls im Mittelpunkt stehen soll die Gemeinschaft, als Gruppe der eigenen Kirchgemeinde und als Gesamtgruppe des ganzen Kantons. Ausserdem wird es ein breites Angebot an sportlichen Aktivitäten, Ausflügen in die Region und kreativen Workshops geben.

Von der Idee zum Projekt
Den Impuls für dieses kantonale Jugendlager gab vor rund drei Jahren der Sennwalder Diakon Ruedi Eggenberger. Das nun zehnköpfige Refresh Camp - OK wird von Johannes Kugler angeführt. Der 56 Jahre alte Sozialpädagoge aus St. Gallen ist seit Oktober als Projektleiter von der Kirchgemeinde Uznach angestellt. Die Gemeinde aus dem Linthgebiet hat sich bereit erklärt, das kantonale Innovationsprojekt als Schirmherrin zu begleiten. Johannes Kugler wird über das Refresh Camp hinaus auch für ein Folgeprojekt im Bereich Kinder verantwortlich sein. «Mit jungen Menschen unterwegs», so der Projektname, soll die Reformation für Klein bis Mittelgross in den St. Galler Kirchgemeinden erfahr- und erlebbar machen.

 

Text: Nina Frauenfelder | Foto: pixabay  – Kirchenbote SG, September 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.