Logo
Kultur

Indiens Gegensätze entdeckt

24.09.2018
Viele Menschen spenden Geld an Institutionen, ohne diese je persönlich zu sehen. Anders Pfarrerin Rosemarie Hoffmann: Sie besuchte eine Schule in Indien.

Die Gegensätze zwischen arm und reich, die christlichen Spuren und die fröhlichen Menschen: Diese Eindrücke haben Pfarrerin Rosemarie Hoffmann auf ihrer zweiwöchigen Indienreise im vergangenen Frühjahr am meisten geprägt. Veranstaltet hatte die Reise die katholische Kirchgemeinde Berg. Deren Seelsorger, Pater George, ein gebürtiger Inder, der inzwischen in seine Heimat zurückgekehrt ist, war auch zuständig für die Kemmentaler Katholiken. Und Rosemarie Hoffmann war Pfarrerin der evangelischen Kirchgemeinde Alterswilen- Hugelshofen. Im Zeichen der Ökumene pflegten die Nachbarn ein gutes Verhältnis. Vor allem aber eines verband sie: Die St. Georges School in Amravati, westlich von Nagpur gelegen. Pater George ist deren Präsident! Es lag daher auf der Hand, dass auch die Kemmentaler Evangelischen die Schule in Indien regelmässig finanziell unterstützten.

Schule persönlich besucht
Für Pfarrerin Rosemarie Hoffmann war es naheliegend, mit den Berger Katholiken auf diese Reise zu gehen und die Schule persönlich zu besuchen. «Ich tat dies aus der Gemeindeverantwortung heraus», sagt sie. Die christliche Schule in Amravati unterrichtet Kinder verschiedenen Alters und verschiedener Konfessionen, die sonst keinen Zugang zu Bildung hätten. Der Besuch zum 25-Jahr-Jubiläum der Schule war einer der Höhepunkte der Reise. «Es war eine grossartige Feier mit Vertretern von Kirche und Staat», erinnert sich Rosemarie Hoffmann. Diese christlichen Spuren und dass auch Mädchen zur Schule gehen können, haben Rosemarie Hoffmann sehr berührt. Immerhin bilden Christen in Indien mit nur gerade 2,5 Prozent eine krasse Minderheit. Den überaus freundlichen Empfang und die Gastfreundschaft in der Schule interpretiert Rosemarie Hoffmann als Zeichen, «dass Spenden aus Europa sehr geschätzt werden». Diese wichtige Botschaft brachte die Pfarrerin gerne heim zu ihren Kemmentaler Evangelischen. Auf der Indienreise besuchten die 19 katholischen und zwei evangelischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch ein christliches Krankenhaus, Naturschutzgebiete, einen Maharadscha- Palast, hinduistische und buddhistische Tempel. Aber selbst im gedrängten Programm war noch Zeit für Erholung. Die umwerfenden Eindrücke wollten verarbeitet werden!

Doktoriert, pensioniert und engagiert
Diesen Sommer wurde Pfarrerin Rosemarie Hoffmann pensioniert, nachdem sie kürzlich den Doktor der Theologie erworben hat. In Steckborn, wo sie jetzt wohnt, widmet sich die Pfarrerin weiterhin ihren vielfältigen Interessen. Und sie bleibt Mitglied der Redaktionskommission des Kirchenboten. Von Ruhestand kann also keine Rede sein.

 

(25. September 2018, Esther Simon)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.