Logo
Gesellschaft

Armut trifft Wirtschaft: «Welche Bedeutung hat Geld in unserem Leben?»

27.09.2018
Am Tag zur Überwindung der Armut tauschen sich Armutsbetroffene mit dem Basler Regierungsrat Christoph Brutschin und der Baselbieter Kirchenrätin Sandra Bätscher aus.

Der 17. Oktober ist der UNO-Welttag zur Überwindung der Armut. In der Schweiz sind gemäss Statistik 615 000 Personen arm, Tendenz steigend. Mit der Armutsprävention beschäftigten sich am 7. September in Bern an einer nationalen Konferenz Vertreter aus Bund, Kantonen, Gemeinden und Wirtschaft sowie Politiker, Fachleute, Hilfsorganisationen und Armutsbetroffene. Dabei zeigte sich, dass es «noch enorm viel zu tun gibt», wie Bundesrat Alain Berset sagte. Gleichzeitig reduzierte der Bund die Ausgaben für die Bekämpfung und Prävention der Armut von 9 Millionen für die Jahre 2014 bis 2018 auf 2,5 Millionen für die Jahre 2019 bis 2024.

Am 17. Oktober nun machen Hilfsorganisationen und die Kirchen auf die Armut in der Region Basel aufmerksam. Aus diesem Anlass diskutieren der Basler Regierungsrat Christoph Brutschin und die Baselbieter Kirchenrätin und Tenniker Gemeindepräsidentin Sandra Bätscher mit Armutsbetroffenen. Das Thema: «Wirtschaft trifft Armut – Armut trifft Wirtschaft». Brutschin und Bätscher sitzen weniger als Vertreter von Politik und Kirche auf dem Podium, sondern als Leiter des Wirtschaftsdepartements und als Geschäftsführerin eines Treuhandgeschäfts.

Begegnung auf Augenhöhe
Mit dieser Begegnung in der Matthäuskirche, die Pfarrer Martin Dürr vom Pfarramt für Industrie und Wirtschaft moderiert, möchten die Veranstalter «soziale Grenzen überschreiten und Neuland betreten», denn Armutsbetroffene kämen selten mit Wirtschaftsvertretern und Politikern ins Gespräch. Damit sie sich auf gleicher Augenhöhe bewegen, stellen sie einander die gleichen Fragen wie etwa «Wie sind wir dahin gekommen, wo wir heute stehen?», «Welche Bedeutung hat Geld in unserem Leben?», «Wie sieht unser Alltag aus?», «Wovon träumen wir?». Dabei sollen auch gegenseitige Vorurteile zur Sprache kommen.

Als Einführung zeigen die Organisatoren einen kurzen Film. In Basel befragten sie Passanten nach ihren Träumen und Wünschen. Wie zu erwarten, gehören Gesundheit und Frieden zu den häufigsten Antworten. Es kommt aber auch Überraschendes ans Licht, und es gibt Menschen, die ihre Träume leben.

Karin Müller, 27. September 2018

«Armut trifft Wirtschaft – Wirtschaft trifft Armut», Armutsbetroffene im Gespräch mit Christoph Brutschin, Vorsteher Departement für Wirtschaft, Soziales und Umwelt des Kantons Basel-Stadt, und Sandra Bätscher, Kirchenrätin Reformierte Kirche Baselland und Gemeindepräsidentin von Tenniken, Mittwoch, 17. Oktober, 18.30 Uhr, Matthäuskirche, Feldbergstrasse 81, Basel


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.