Logo
Religionen

Lokale Ursache – globale Wirkung

Wissen Sie, was die presbyterianische Kirche in England, den USA oder in Südkorea, die boomenden Pfingstkirchen in Afrika und Südamerika und die reformierte Kirche Ungarns mit der Schweiz zu tun haben? Die Antwort lautet: Ohne das Wirken und den Einfluss der Schweizer Reformatoren gäbe es sie nicht. Wie es dazu gekommen ist?

Die Reformation Anfang des 16. Jh. im Gebiet der späteren Schweiz war geprägt von einem doppelten Phänomen. Einerseits gab es (im Gegensatz zu Deutschland mit der zentralen Person Martin Luther) in unseren Gefilden schon damals das, das wir heute «Kantönligeist» nennen: jede Region hatte ihren eigenen Reformator und damit ihre eigene Ausprägung. Andererseits waren diese lokalen Reformatoren im ständigen Dialog miteinander und hatten ein ausgesprochen weites Denken. Darum war ihr Einfluss auf die Entstehung von reformierten Kirchen weltweit auch entsprechend gross (mehr als bei Luther). Wie sie das geschafft haben? 

«Die reformierten Kirchen gleichen weltweit einem grossen Haus mit vielen Zimmern.»
Karin Kaspers-Elekes

Durch internationale Vernetzung, natürlich nicht über E-Mail, Skype oder WhatsApp, sondern durch die gerade neu aufgekommene Möglichkeit des Buchdrucks und durch Briefe. Von Heinrich Bullinger beispielsweise sind uns 12 000 Exemplare erhalten: geschrieben von ihm oder an ihn. Der wenig bekannte Aargauer Pfarrer wurde Zwinglis Nachfolger in Zürich, einigte sich mit den Genfer Reformatorenkollegen in den wesentlichen noch strittigen Punkten im «Zweiten Helvetischen Bekenntnis» und wurde, obwohl er seine Heimatregion sehr selten verliess, der weltweit einflussreichste Reformator.

Von Genf nach Schottland, von Zürich nach Polen
Aus kleinen Anfängen in einigen Schweizer Städten, allen voran Zürich und Genf, ist eine weltweite, bis heute stark wachsende Bewegung geworden. In ihrer unterdessen 500-jährigen Geschichte gab es immer wieder interne Reformationen, die zur Entstehung von immer zahlreicheren Kirchen und Denominationen führten. Nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt: in Osteuropa, in den USA, dann in Südamerika und Afrika, später auch in Asien. Ein paar wenige Beispiele solcher neuen Kirchen finden sich auf den Wegweisern auf der Titelseite.

Gewaltiges Wachstum seit dem 20. Jahrhundert
Neben der weltumspannenden katholischen Kirche und der Familie der orthodoxen Kirchen von Griechenland bis Russland sind die Reformierten so einer der drei grossen Hauptgruppen innerhalb der Christenheit geworden. Dabei sind insbesondere die Pfingstbewegung seit Anfang des 20. Jh. und die daraus erwachsene Charismatische Bewegung seit den 1960er-Jahren (die zur reformierten theologischen Basis zusätzlich die Wichtigkeit der konkreten persönlichen Erfahrungen mit dem übernatürlichen Wirken des Heiligen Geistes betonen) in weiten Teilen der Welt die am schnellsten und stärksten wachsenden religiösen Gruppierungen überhaupt. Auch sie sind geistliche Nachfahren der Schweizer Reformatoren.

 

Text: Marcel Wildi | Bild: Daniel Frei  – Kirchenbote SG, Oktober 2018

 

«Das Zweite Helvetische Bekenntnis»

Das Zweite Helvetische Bekenntnis, veröffentlicht im Jahr 1566 vom Aargauer Pfarrer Heinrich Bullinger, dem Nachfolger Zwinglis, verfasst nach intensiven Gesprächen mit seinen Kollegen in Genf, wurde neben dem Heidelberger Katechismus von Luther das weltweit am stärksten verbreitete reformierte Glaubensbekenntnis, so zum Beispiel in Schottland, Polen, Österreich und Ungarn. Aufgebaut ist es auf dem zentralen Gedanken, dass der dreieinige Gott einen Bund mit den Menschen schliesst.

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Karsten Risseeuw neuer Kirchenbote-Redaktor  | Artikel

Der Kirchenrat der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen hat aus insgesamt 23 Bewerbungen Karsten Risseeuw als Nachfolger für Andreas Schwendener gewählt. Vom Redaktionsteam unterstützt, arbeitet er sich zurzeit in die vielschichtigen Aufgaben eines Kirchenbote-Redaktors ein. Mehr zu seiner Person verrät er Ihnen gleich selbst. 

 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Wir sind an der Olma und machen Druck / Halle 2.0, Stand 2.0.30  | Artikel

Drucken Sie mit der Gutenberg Druckerpresse einen Holzschnitt oder ein modernes Plakat.
Lernen Sie kennen, wie die Reformierten die Gesellschaft prägten und weiterhin prägen.

Die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen ist an der Olma mit einem Stand vertreten. Die
Besucherinnen und Besucher können mit einer originalgetreuen Handpresse eine eigene Bibelseite drucken, trocknenlassen und später abholen. Unser Bild zeigt von links: Pfarrer Markus Anker, der für den Druck Zuständige Hans Mühlethaler und Zentralkassier Herbert Weber.

11.-21. Oktober 2018
Halle 2.0, Stand 2.0.30

 


Bike und Bibel  | Artikel

Die St.Galler Kantonalkirche nahm 2003 einen Trend vorweg. Als der Begriff E-Bike noch in den Sternen stand, setzte sie aufs Fahrrad und eröffnete den Bibel-Veloweg. Zeit also, ihn wieder in Erinnerung zu rufen und sich auf das Velo zu schwingen, eine Tour zu unternehmen. Mehr erfahren Sie hier.

Der Flyer und die Velokarte dazu