Logo
Politik

Offizielle Statements zu aktuellen Fragen

Sichtweisen

01.10.2018
Wie stellen sich die St. Galler Kantonalkirche, die FEG Schweiz und die schweizerische Pfingstmission zur Kirchenkultur, zur Homosexualität oder zur Frauenordination?

Welcher Leitsatz prägt die eigene Kirchenkultur? 

Martin Schmidt, Kirchenratspräsident Kantonalkirche SG: «Für mich ist die Vision der St. Galler Kirche auch persönlich ein wichtiger Leitsatz. Wir müssen nahe bei den Menschen und ihren Anliegen sein und dies im Blick auf die Gegenwart Gottes. Als Reformierte Kirche heisst das: «Tradition ist Weitergabe des Feuers und nicht Anbetung der Asche».

Marco Hofmann, Präsident Schweizerische Pfingstmission: ««Vom Geist bewegt» drückt aus, was die Gemeinden der SPM als Verband ausmacht. Es ist die Betonung der persönlichen Beziehung zu Gott, durch die Präsenz, Kraft, Gaben und Leitung des Heiligen Geistes.»

Peter Schneeberger, Vorsitzender FEG Schweiz: «Zum Bund der Freien Evangelischen Gemeinden Schweiz gehören 94 Kirchen. Leitcredo der FEG Schweiz ist «Wirkungsvoll – Beten.Leben.Reden». Wir setzen auf eine aktive Wachstumsstrategie.»

 

Wie steht man zur Frauenordination?

Martin Schmidt, Kirchenratspräsident Kantonalkirche SG: «Für mich ist die Frauenordination eine der gros­sen Errungenschaften der Evang.-ref. Kirche. Sie ist konstitutiv für uns und zeigt unser Profil im Gegensatz zu anderen Kirchen. Angesichts der neu wieder aufkommenden Diskussionen heisst das, dass wir hier «Flagge zeigen» müssen.»

Marco Hofmann, Präsident Schweizerische Pfingstmission: «Zurzeit ordiniert die SPM noch keine Frauen zu Pastorinnen. Ihnen steht jedoch die Einsetzung zur Pastoralassistenz offen. Diese sieht, ausser der Gemeindeleitung, sämtliche pastoralen Aufgaben vor.»

Peter Schneeberger, Vorsitzender FEG Schweiz: «Wir bieten in unseren Kirchen Raum für die Mitarbeit von Frauen und Männern. Aus unserem Bibelverständnis heraus fördern wir als Leitung der FEG Schweiz die Ordination von Pastorinnen jedoch nicht.»

 

Welchen Platz haben gleichgeschlechtliche Beziehungen im Kontext der eigenen Gemeinschaft?

Martin Schmidt, Kirchenratspräsident Kantonalkirche SG: «Unsere Synode hat 2002 beschlossen, dass Segnungen gleichgeschlechtlicher Paare in der St. Galler Kirche möglich sind. Gleichwohl sollen aber Pfarrpersonen nicht gegen ihre Überzeugung gezwungen werden, eine solche Segnung zu vollziehen.»

Marco Hofmann, Präsident Schweizerische Pfingstmission: «Der Mensch ist, gemäss dem «obersten Gebot» Jesu, zur Beziehung zu Gott und dann zueinander, erschaffen worden. So definiert und gestaltet sich jede Beziehung als erstes aus der Gemeinschaft mit Gott. Das Thema bedarf der Vertiefung.»

Peter Schneeberger, Vorsitzender FEG Schweiz: «Grundsätzlich sind in unseren Gottesdiensten Menschen aller sexueller Orientierung willkommen. Gleichzeitig wollen wir hören und lehren, was die Bibel zum Bauprinzip des Lebens vom Zueinander von Mann und Frau gelehrt hat.»

 

Welches ist aktuell die grösste Herausforderung für die eigene Gemeinschaft?

Martin Schmidt, Kirchenratspräsident Kantonalkirche SG: «Wir müssen nach dem Reformationsgedenken eine moderne Theologie in verstehbarer Sprache entwickeln. Es reicht nicht, zu sagen: «Wir sind keine Freikirche» oder: «Wir sind nicht katholisch». Heute verständlich zu erklären, wer und was wir sind, ist die Herausforderung für die Zukunft.»

Marco Hofmann, Präsident Schweizerische Pfingstmission: «In einer Gesellschaft, in der sich die Menschen von ihrem persönlichen Wohlbefinden und Erfolg leiten lassen, ist die grösste Herausforderung: Glaube vorzuleben, Jesus Christus nachzufolgen und sich vom Geist Gottes bewegen zu lassen.»

Peter Schneeberger, Vorsitzender FEG Schweiz: «Das Licht des Christentums ist in der Schweiz am Erlöschen. Unsere Herausforderung: Wie können wir als Kirchen das Evangelium (= Gute Nachricht) den Menschen von heute so vermitteln, dass sie es verstehen und sich darüber freuen?»

 

Fragen: Karsten Risseeuw | Fotos zur Verfügung gestellt  – Kirchenbote SG, Oktober 2018

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.