Logo
Gesellschaft

Das sind die neuen Gesichter

Die Traditionssendung «Wort zum Sonntag» des Schweizer Fernsehens hat ein neues Team. Die Zürcher Pfarrerin Nathalie Dürmüller und der Zürcher Pfarrer Simon Gebs vertreten die Reformierten.

Das neue Team besteht aus drei Theologinnen und zwei Theologen und geht ab 6. Oktober auf Sendung, wie das Schweizer Fernsehen mitteilt. Auf reformierter Seite werden die Zürcher Pfarrerin Nathalie Dürmüller und der Zürcher Pfarrer Simon Gebs zu sehen sein. Nathalie Dürmüller war unter anderem Pfarrerin an der Swiss Church in London und ist derzeit als Familienfrau und stellvertretende Pfarrerin in Zürich tätig. Simon Gebs ist Pfarrer in Zollikon und engagiert sich zugleich als Notfallseelsorger.

Auf römisch-katholischer Seite werden Veronika Jehle, Spitalseelsorgerin in Zürich und Winterthur, und Urs Corradini, Pastoralraumleiter im Luzernischen Schüpfheim und Chef der katholischen Armeeseelsorge, sprechen. Die christkatholische Kirche ist mit der Aargauer Pfarrerin Antje Kirchhofer vertreten.

Aktuelle Themen in vier Minuten
Die Sendung «Wort zum Sonntag» gehört zu den ältesten Sendungen des Schweizer Fernsehens und wird seit 1954 ausgestrahlt. Die neuen Sprecherinnen und Sprecher kommentieren in knapp vier Minuten aktuelle Fragen und gesellschaftliche Debatten. Das Team wurde in Zusammenarbeit mit den Landeskirchen und den durch sie beauftragten kirchlichen Mediendiensten ausgewählt. Es wird im Turnus von zwei Jahren ausgewechselt.

Das neue Team ersetzt die bisherigen Sprecherinnen und Sprecher Edith Birbaumer, Catherine McMillan Forrer, Arnold Landtwing, Christoph Jungen und Peter Feenstra.

ref.ch/no, 28. September 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Kurs «Nahe sein…»  | Artikel

Die Begegnung mit schwer kranken und sterbenden Menschen erfordert Respekt, Offenheit und Einfühlungsvermögen. Der Grundkurs möchte entdecken helfen, wie wir für Menschen am Ende ihres Lebens dasein können. Der Kurs bietet Gelegenheit, sich mit der eigenen Sterblichkeit, mit dem Tod und dem Abschied auseinanderzusetzen. Die ökumenische Fachstelle «Begleitung in der letzten Lebensphase» (kurz BILL) bietet am 16. und 23. November in Wattwil einen Kurs an. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Flyer.


Den Kirchenboten geprägt  | Artikel

Er hat 24 Jahre den St. Galler Kirchenboten gestaltet: Mit der Pensionierung per Ende Juni verlässt Andreas Schwendener mit Kürzel as die Redaktionsstube.


St. Galler Singtag 2019  | Artikel

«Suche Frieden» ist eines der diesjährigen Singtaglieder sein, die  am 27. Oktober mit allen Interessierten in der St.Galler Lokremise geteilt werden. Weil dann aber das Jahr schon zu weit fortgeschritten ist, um noch ein Lied zur Jahreslosung zu lancieren, hat die Spurgruppe «Suche Frieden» bereits jetzt aufgenommen – diesmal sogar mit Video: Saxofonist ist Peter Lenzin, und er wird uns dieses Jahr auch mit seinem Spiel beim Singtag beehren!

Noten, Demo zum üben und den Flyer finden Sie unter der Agenda.


Warum Religionsunterricht?  | Artikel

Dieser Clip informiert über das Schulfach «Religionsunterricht», welches im Kanton St. Gallen von den evangelisch-reformierten Kirchgemeinden angeboten wird.