Logo
Politik

Klima und Kirchen

Das Klima schützen, ohne zu moralisieren

18.10.2018
Der Sonderbericht des Uno-Weltklimarats fordert «nie dagewesene Veränderungen», um die drohende Klimakatastrophe abzuwenden. Kurt Zaugg-Ott, Leiter der Fachstelle «oeku Kirche und Umwelt», sieht die Kirchen in der Pflicht.

Am 8. Oktober präsentierte der Uno-Weltklimarat IPPC der Weltöffentlichkeit den Sonderbericht zur Erderwärmung. Laut den Forschern bleiben der Menschheit nur zehn Jahre Zeit, um den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad zu begrenzen. Bereits bei einer Erwärmung von 2 Grad ist mit dem Beginn eines unumkehrbaren Abschmelzprozesses der Eisschilde Grönlands und der westlichen Antarktis zu rechnen.

Bis zu drei Millionen Menschen sind dann durch Überflutungen der Küsten gefährdet und bis zu zwei Milliarden Menschen von Wasserknappheit betroffen. 20 bis 30 Prozent der Tier- und Pflanzenarten würden mit hoher Wahrscheinlichkeit aussterben. Die Forscher fordern «schnelle und weitreichende Veränderungen» bei der Energieerzeugung, dem Städtebau, im Verkehrs- und Bausektor sowie der Industrie.

Die Klimafragen beschäftigen auch die Kirchen. So haben der Schweizerische Evangelische Kirchenbund SEK, die Christkatholische Kirche der Schweiz sowie die Schweizer Bischofskonferenz den Bundesrat anlässlich der Klimagipfel in Kopenhagen (2008) und Paris (2015) aufgefordert, sich für den Klimaschutz einzusetzen. Doch was können die Kirchen selber tun?

Nicht die Apokalypse beschwören
Die Kirchen sollten sich dafür einsetzen, dass weniger Treibhausgas ausgestossen werde, sagte der Zürcher Theologe Markus Huppenbauer gegenüber ref.ch, doch «ohne apokalyptische Visionen zu beschwören oder Verhaltensvorschriften zu erteilen». Denn die Kirchen seien keine Spezialisten für Klimafragen und die Bibel kein Klimaschutzratgeber. Natürlich müsse man dafür sorgen, dass künftige Generationen einen lebenswerten Planeten vorfinden, meinte der Ethiker. Er warnt aber davor, die Menschen mit «Appellen zu globalem Handeln» zu verunsichern. «Die Kirchen sollten sich nüchtern zwischen Apokalypse und Resignation platzieren.»

Konkret können die Kirchen einiges beitragen zum Schutz des Klimas, meint Kurt Zaugg-Ott, Leiter der Fachstelle «oeku Kirche und Umwelt». Er fordert die Kantonalkirchen und die Kirchgemeinden auf, zu handeln. Etliche täten dies bereits. «Es gibt einige Kantonalkirchen und Kirchgemeinden, die ökologisches Handeln fördern und vorantreiben. Einzelne Kantonalkirchen haben einen Ökofonds eingeführt. Er unterstützt Kirchgemeinden, die sich im Umweltschutz engagieren. Sie streben ein Umweltzertifikat wie den «grünen Güggel» an, ersetzen ihre Ölheizungen durch nachhaltige Systeme oder verwenden an den Mittagstischen regionale Produkte.»

Kirchen sollen sich vor Ort einsetzen
«Die Solaranlage auf dem Kirchendach rettet zwar nicht die Welt», sagt Kurt Zaugg, «sie leistet aber einen Beitrag zum Klimaschutz. Um das zu tun, müssen Gemeinden nicht auf Statements der Kirchenleitungen warten». Es sei wichtig, dass Kirchgemeinden lokal tätig werden. «Es macht Sinn, die Menschen auch in Gottesdiensten zum nachhaltigen Handeln zu ermutigen und ihnen die Vision einer Welt mit Zukunft zu vermitteln, ohne zu moralisieren», sagt Zaugg.

Adriana Schneider, kirchenbote-online, 18. Oktober 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Mitreden!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie. 

 


Neues Graffiti – «Michelangelo» in der offenen Kirche St. Gallen  | Artikel

Für die Installation «Die Pilger» von Johann Kralewski Ende August in der offenen Kirche St.Gallen entsteht an der Kuppel der Kirche ein neues Graffiti. Hier erste Einblicke vom 26. Juli 2021 in das entsthende Werk von Graffiti-Künstler Stefan Tschirren und Erklärungen dazu vom Intendanten Theodor Pindl. Ein ausführliches Interview mit dem Künstler sowie dem Intendanten können Sie hier verfolgen. Beide Clips stammen von Andreas Schwendener. 


(K)ein Spaziergang – Wirtschaft ist Care  | Artikel

Die siebte schweizerische Frauensynode erscheint im coronakonformen Gewand. Sie diskutiert mit dem Stationenweg »Wirtschaft ist Care - (K)ein Spaziergang» ein enkelinnentaugliches Wirtschaftsverständnis. Der Rundgang kann in Sursee individuell begangen oder bis Oktober 2021 von Gruppen gebucht werden. Die dazugehörige Broschüre dient als Wegleitung zu insgesamt 15 Stationen, an denen Aspekte menschlicher Bedürftigkeit und damit des Wirtschaftens behandelt werden. Sie kann als  pdf-Datei heruntergeladen werden.

Zusammen mit der Comic-Broschüre und dem Erklärfilm zu «Wirtschaft ist Care» stehen nun Grundlagen und Anregungen für die Umsetzung zur Verfügung, damit engagierte Menschen auch an anderen Orten ihren eigenständigen Rundgang einrichten können.


Alles Leben ist heilig!  | Artikel

Gemeinsam mit Peter Roth begleiten wir den Hotelier Roland Stump aus Wildhaus in sein alpines Jagdrevier am Toggenburger Altmann. Bis auf wenige Meter nähern wir uns einer dort lebenden Herde von Steinböcken. Ehrfürchtig spricht Roland über das Wesen dieser Tiere, zu denen er über das Jahr hinweg eine enge Beziehung aufbaut. "Auch wenn ich selbst nicht fähig wäre ein Lebewesen zu schiessen, macht mir die achtsame und auf das Ganze gerichtete Haltung von Roland tiefen Eindruck", sagt Peter Roth. Ferdinand Rauber spielt auf einem Felseninstrument Didgeridoo und das Chorprojekt St. Gallen singt Texte aus der Rede des Häuptlings Seattle.. Beim Film handelt es sich um die 21. Folge aus der Reihe «Zauberklang der Dinge» von Peter Roth.