Logo
Gesellschaft

Das Refresh Camp als Impulsgeber

Premiere geglückt: Das bisher grösste kantonale Lager von Jugendlichen der evangelischen Kirche St. Gallen ging erfolgreich über die Bühne. 340 Teilnehmerinnen und Teilnehmer inklusive Leitungsteam genossen eine Woche «Refresh Camp» in Kroatien am Meer.

Die Cartüren öffneten sich und Massen von Jugendlichen strömten ins Freie, noch etwas müde von der langen Fahrt, aber voller Erwartungen auf das Camp. So lässt sich der «Refresh Camp»-Start im kroatischen Šibenik am 29. September am besten beschreiben.

Themen vertieft
Die Grösse der Gruppe wurde einem auch in den Plenumsveranstaltungen am Mittag und am Abend bewusst. Trotz Klimaanlage heizten die Jugendlichen und Erwachsenen wortwörtlich ein. In der sogenannten «Morning Power» gab es einen kurzen Impuls zum Tag, Lieder und Informationen zum Programm.
An den Abenden wurden die Themen «Beschenkt», «Beziehung», «Freiheit» und «Bereit sein» vertieft. Ein schöner Einstieg waren die Podiumsgespräche mit Teilnehmern und Leitern, passend zum Thema. Die Gespräche waren sehr persönlich und ehrlich.

Für Körper, Seele und Geist
Die Tage starteten jeweils mit einem ausgedehnten Frühstück und der Zeit in den Kleingruppen. An den Nachmittagen konnten sich die Jugendlichen für verschiedene Aktivitäten einschreiben. Dazu gehörten viel Sport, kreative Workshops und Ausflüge in die Region. Begleitet wurden wir stets von einem Videoteam. Dieses sammelte fleissig Eindrücke und Statements. Denn nebst Spiel und Spass wurden im «Refresh Camp» auch Gedanken zur Kirche von heute gesammelt. Diese werden anlässlich der Wintersynode am 3. Dezember an das Kirchenparlament weitergegeben.

 

Text: Nina Frauenfelder | Foto: pd   – Kirchenbote SG, November 2018

 

 

Kantonsweit

 

Im «Refresh Camp» mit dabei waren Teilnehmerinnen und Teilnehmer der folgenden Kirchgemeinden: 

Altstätten, Buchs, Degersheim, Diepoldsau-Widnau-Kriessern, Eichberg-Oberriet, Gaiserwald, Goldach, Gossau-Andwil-Arnegg, Oberuzwil-
Jonschwil, Rebstein-Marbach, Sargans-Mels-Vilters-Wangs, Sennwald, St. Gallen C Straubenzell und Tablat, Unteres Neckertal, Unteres Toggenburg, Uznach und Umgebung, Walenstadt-Flims-Quarten und Wartau.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne