Logo
Leben & Glauben

Mister Jubiläum

Ein Jahr lang kantonsweit feiern, das organisiert sich nicht von selbst. Daniel Schmid-Holz von der kantonalkirchlichen Arbeitsstelle Erwachsenenbildung trug seit 2013 die Hauptverantwortung für die Planung und Durchführung von Hunderten von Projekten und Anlässen, teils nur am Schreibtisch, teils an vorderster Front.

Wir lassen ihn Bilanz ziehen und haben ihn gebeten, folgende Sätze zu vervollständigen: 

Mein persönliches Highlight war…
die Produktion der Jazz-CD «semper reformanda» mit Michael Neff und dem dazugehörigen Roadmovie «Zwingli» mit unserer «ReformierBar.»

Am meisten Aufwand bescherte mir… 
der 160-seitige Festführer, der nur mithilfe der Agentur «alea iacta» und vielen Schreibenden realisiert werden konnte.

Die grösste Schwierigkeit bestand darin, …
in den vorausgehenden Jahren Gemeinden und andere Akteure für das Reformationsjubiläum zu begeistern – aber der Funke ist zum Glück hinübergesprungen.

Vom Jubiläumsjahr bleiben werden…
gute Erfahrungen mit einer breiten Öffentlichkeit – etwa an der OLMA – sowie manche einzelne Veranstaltungen.

Die grösste Enttäuschung war …
Gross enttäuscht worden bin ich nicht, im Gegenteil, die positiven Überraschungen überwogen bei Weitem.

Für die Zukunft wünsche ich mir, …
dass wir etwas von der Festfreude behalten, wenn der kirchliche Alltag wieder einkehrt, und dass wir immer wieder ganz anders werden
können – «semper reformanda».

 

Fragen: Marcel Wildi - Foto: meka – Kirchenbote SG, November 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern