Logo
Religionen

Feiern mit Freude und Sinn

Die Jubiläumsfeierlichkeiten 500 Jahre Reformation neigen sich dem Ende entgegen. Pfarrer Marcel Wildi, Buchs, macht sich Gedanken über das Feiern in der Bibel und wie sich die Texte übertragen lassen in die Zukunft.

«Jesus, der Herr, nahm Brot und Wein, dankte Gott dafür und sagte: ‹Wenn ihr künftig dieses Mahl feiert, dann ruft euch in Erinnerung, was ich für euch getan habe! Seid euch also darüber im Klaren: Jedes Mal, wenn ihr von dem Brot esst und aus dem Becher trinkt, verkündet ihr den Tod des Herrn – bis er wiederkommt.›» (1. Korinther 11,24-26)

 

In der Bibel wird viel gefeiert: das Neujahrsfest, das auch den Anfang der Schöpfung im Blick hat, das Versöhnungsfest, das zur Besinnung aufruft, das Laubhüttenfest und das Purimfest, die an geschichtlich bedeutsame Zeiten erinnern, das von Lichtern geprägte Tempelweihfest, das Erntedankfest und das Passahfest, das die Erlösung aus der Sklaverei in Ägypten in Erinnerung ruft (der Ausgangspunkt für unsere Abendmahlsfeier). Dazu kommen weitere Feste, wie die Amtseinsetzung eines Königs, die Beschneidung, Hochzeiten, Geburtstage. Auch in seinen Gleichnissen erwähnt Jesus öfter Feste, etwa als im Gleichnis der verlorene Sohn zu seinem Vater zurückkehrt. Und sein erstes Wunder tat Jesus, damit ein Hochzeitsfest weitergefeiert werden konnte.

Die Abendmahlsfeier verbindet
Ohne dass wir uns Christen dessen oft bewusst sind, ist eigentlich das Abendmahl unser wichtigstes Fest. So wichtig, dass es damals zur Zeit der Apostel jeden Tag gefeiert wurde. Denn das Abendmahl fasst die Bedeutung aller christlichen Feiertage zusammen. Bei der Abendmahlsfeier kommen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zusammen. Wir würdigen die Vergangenheit: Wir erinnern uns voller Dankbarkeit an das, was geschehen ist beziehungsweise was Jesus Christus für uns getan hat. Wir nehmen die Bedeutung des Vergangenen in unsere Gegenwart hinein und lassen sie davon prägen, unser Leben und unser Zusammenleben. Und wir blicken mit unseren Wünschen und Ängsten, aber immer geprägt von Hoffnung und mit Jesus im Blickfeld, in die Zukunft. Das Abendmahl ist eine Feier, die Freude und Sinn miteinander verbindet.

Einen Schub Motivation für die Zukunft
In den vergangenen zwölf Monaten haben wir als evangelische Kirche des Kantons St. Gallen das Reformationsjubiläum gefeiert. Wo ist der Zusammenhang mit den Abendmahlsfeiern? Im Idealfall haben wir das Jubiläum auch mit Freude und Sinn gefeiert. Mit Dankbarkeit für die wesentlichen Errungenschaften der Reformationszeit, mit dem Bewusstsein der Wichtigkeit ihrer Werte auch für die Gegenwart und mit einem Schub Motivation und Hoffnung für unsere Zukunft als Kirche.

Das Jubiläumsjahr, das uns an die Wurzeln unserer eigenen Kirche erinnert, ist nun selber Geschichte, das Abendmahl, das uns an die Wurzeln unseres Christseins und aller christlichen Kirchen erinnert, feiern wir weiterhin regelmässig.

 

Text: Marcel Wildi, Pfarrer Kirchgemeinde Buchs | Foto: Andreas Ackermann  – Kirchenbote SG, November 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne