Logo
Gesellschaft, Religionen

«Wochen der Religionen» zum Thema Friedensperspektiven

26.10.2018
Für fast alle Religionen der Welt zählt der Frieden als hohes Gut. Doch verstehen unter diesem Begriff denn auch alle das Gleiche? Was bedeutet Frieden für uns? Aus der Sicht von drei verschiedenen Religionsgemeinschaften wird diese Frage in den diesjährigen «Wochen der Religionen» beleuchtet.

Den Anfang macht die Muslimisch-albanische Gemeinschaft: Am Abend des 9. Novembers erläutert uns in der Moschee Netstal ein Imam die Vorstellungen vom Frieden aus muslimischer Sicht.

Am Dienstag, 20. November, kommt die jüdische Perspektive zum Zug. Präsentieren wird sie Jonathan Schoppig vom Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund. Einem ersten, allgemeinen Teil über das Judentum folgt ein Vortrag über jüdische Friedensvorstellungen. Abgeschlossen wird der Abend mit einem interaktiven Teil, in dem Lieder und Gebete zu hören sind.

Am Freitag, 23. November, ist die Reihe am Christentum. Pater Dr. Paul Zahner, Franziskaner aus Zürich, präsentiert die christliche Sicht auf den Frieden anhand von Franz von Assisi. Insbesondere kommt dabei auch dessen Besuch bei Sultan Al-Kamil zur Sprache.

Zur Woche der Religionen gehört in einem weiteren Sinn auch das schon fast traditionelle Konzert des Chors der Nationen: Am 17. November singen Menschen aus vielen Ländern und Kulturen gemeinsam Lieder in verschiedensten Sprachen. Ein Anlass, der Singende sowie Zuhörerinnen und Zuhörer begeistert!

Daten und Orte

Freitag, 9. November, 19.30 Uhr, Moschee Netstal: Muslimische Friedensvorstellungen. Freier Eintritt.

Samstag, 17. November, 19 bis 21 Uhr: Jahreskonzert «Tradition bewegt II» des Chors der Nationen Glarus-Linth in der Aula der Kantonsschule Glarus. Vorverkauf: claro Weltladen, Glarus.

Dienstag, 20. November, 19.30 Uhr, reformiertes Kirchgemeindehaus Glarus: Frieden aus jüdischer Sicht, mit Jonathan Schoppig. Freier Eintritt.

Freitag, 23. November, 19.30 Uhr, Fridolinsheim Glarus: Christliche Friedensperspektiven. «Franziskus von Assisi besucht den Sultan – ein Weg des Gesprächs und des Friedens». Mit Pater Dr. Paul Zahner. Freier Eintritt.

Pfarrer Ulrich Knoepfel


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.