Logo
Religionen

Interreligiös unterwegs

27.10.2018
«Dialogue en route»: Ein junges Projekt hat sich etabliert. Es schafft Raum für Begegnungen zwischen Menschen, Kulturen und Weltanschauungen. Auf einer Reise durch die Schweiz kann man die religiöse und kulturelle Vielfalt der Schweiz entdecken, zum Beispiel in der Kartause Ittingen.

Der 20-jährige Florian Bachofner engagiert sich bereits seit 2016 im Projekt «Dialogue en route» (Dialog auf Achse) und ist mit Herzblut dabei. Bachofner begleitet verschiedene Gruppen, meist Jugendliche, an die verschiedenen Stationen und führt sie durch das Angebot.

Was die Stille auslöst
Bachofners Aufgabe ist es, in möglichst einfachen Worten zu erklären, was die Kartause Ittingen ausmacht und wie sie mit dem interreligiösen Dialog zusammenhängt. Sein Vater ist Leiter der Erwachsenenbildungsstätte Tecum der Landeskirche in der Kartause – dadurch besteht der persönliche Bezug. Florian Bachofner ist in der ganzen Schweiz für die Förderung des interreligiösen Dialogs unterwegs. Im Moment ist er aber hauptsächlich in der Station Kartause Ittingen im Einsatz. Das Angebot in der Kartause Ittingen mit dem Titel «Gemeinsam still» ermöglicht den Besucherinnen und Besuchern eine Schweigemeditation zu erleben und sich über die Stille, und was sie auslöst, Gedanken machen. So erhalten sie einen Einblick in das Leben der ehemaligen Kartäusermönche. Das zweite Angebot unter dem Titel «Ich und die anderen» regt an, über das individuelle und soziale Dasein nachzudenken. Nebst der Kartause gibt es seit diesem Herbst rund 40 Stationen in der ganzen Schweiz.

«Wir möchten den Dialog zwischen den Religionen und Konfessionen begünstigen», erzählt Bachofner. Die Schweiz gelte als Erfolgsmodell, wie Menschen aus verschiedenen Religionen, Kulturen und Traditionen miteinander leben. «Ich hatte schon immer grosses Interesse an anderen Religionen, an Gesprächen über Religionen und den Wunsch, Menschen aus diversen Glaubensgemeinschaften kennenzulernen», erläutert Bachofner. «Dialogue en route» biete die einzigartige Möglichkeit, mit Hare-Krishna-Mönchen, Buddhisten, Katholiken und unzähligen weiteren Personen gleichen Alters in Kontakt zu treten. Ziel sei es, Vorurteilen, Misstrauen und jeglicher Form von Fundamentalismus den Boden zu entziehen und somit ein friedliches Zusammenleben zu ermöglichen.

Auch für Hauskreise
Das Projekt richtet sich hauptsächlich an Jugendliche und wird von Jugendlichen geführt. Sie erhalten dabei auch Antworten auf persönliche Fragen zum Glauben. Selbstverständlich könne dieses Angebot auch von älteren Personen, zum Beispiel von Hauskreisen, in Anspruch genommen werden, ergänzt Bachofner.


(27. Oktober 2018, Bettina Salzmann)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.