Logo
Politik

Palästina: Begegnung schafft Frieden

Die Friedensaktivistin Sumaya Farhat-Naser setzt in ihren Vorträgen Zeichen für gewaltfreie Begegnung in Palästina. Im November ist sie in der Schweiz auf Tournee. Sie berichtet über die Schwierigkeiten der Bevölkerung und macht Mut für den Friedensprozess.

Schon im Vorfeld ihrer Vorträge setzt Sumaya Farhat-Naser erste Zeichen der Hoffnung: Mit dem Verkauf von Olivenöl palästinensischer Kleinbauern verschafft sie diesen nicht nur Arbeit, sondern macht ihnen Mut, sich nicht aus Palästina vertreiben zu lassen. Im November kommt Sumaya Farhat-Naser in die Schweiz und liest aus ihrem neuen Buch «Ein Leben für den Frieden».

Gegen 700 000 Araber hätten seit dem Palästinakrieg von 1948 ihr Land verlassen, erklärt sie im Gespräch mit dem Kirchenboten. Die Karte von Palästina zeige kein einheitliches Bild, überall gebe es israelische Besatzungsgebiete. Um die palästinensischen Siedlungen errichte die israelische Armee Mauern, aus Gründen der Sicherheit. «Doch das ist nur ein Element in der Vertreibungspolitik der Israelis», ist Farhat-Naser überzeugt.

«Ungeklärte Feindbilder zementieren Meinungen»
Die 1948 in Birzeit bei Jerusalem geborene Schriftstellerin gibt den Glauben nicht auf, dass Araber wie Juden eine gemeinsame Heimat haben können. Deshalb vermittelt sie an Schulen gewaltfreie Kommunikation und leitet diverse Friedensprogramme. Dass seit 1973 den Palästinensern und Israelis der gegenseitige Austausch über Politik erschwert sei, sieht die Erziehungswissenschaftlerin als Hauptgrund für die anhaltenden Konflikte. «Nur wer miteinander redet, kann erkennen, dass das Gegenüber eigentlich ganz normal und wunderbar ist.»

Für ihr Engagement erhielt Farhat-Naser zahlreiche internationale Auszeichnungen als Autorin, darunter den Friedenspreis des deutschen Buchhandels. Auf ihren Vortragsreisen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz schildert sie den Konflikt aus palästinensischer Sicht. Die Ansichten der Biologin zeugen von Bodenständigkeit: «Für mich sind alle Menschen gleich.» Gute Handlungen haben für sie ihren Ursprung in unseren Gedanken. «Wir alle haben in unseren Leben Tragödien erlebt, sowohl Palästinenser wie Israelis.» Es sei unsere Pflicht, dass wir die freudigen Erlebnisse immer wieder hervorholen. Durch diese Erinnerungen entstehe Frieden in uns selbst und unseren Mitmenschen.

Jugendparlament schafft neues politisches Denken
Aus dem diplomatischen und bewaffneten Kampf der Palästinenser für einen eigenen Nationalstaat, wie ihn der UN-Teilungsplan festhält, resultiere der bis heute andauernde Konflikt mit Israel. Das Ende scheine nicht absehbar. Hoffnung macht Sumaya Farhat-Naser ein neues Jugendparlament im Internet. «Selbst israelische Jugendliche besuchen die Webseite und finden so palästinensische Freunde», meint Farhat-Naser. Solche Begegnungen seien der Weg zum Frieden.

Tilmann Zuber, kirchenbote-online, 2. November 2018

Im November hält Sumaya Farhat-Naser Vorträge in Jona, Wolfhausen, Bern, Hinterkappelen und Olten


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 

 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne