Logo
Kirche, Leben & Glauben

Schule für sans-papiers-Kinder

Vom Müll zur Goldmedaille

07.11.2018
Was macht Ihr da im Müll? Diese Frage eines einheimischen Missionars sollte ein ganzes Dorf transformieren. Betroffen vom Schicksal dieser Kinder und inspiriert vom Gleichnis des Barmherzigen Samariters startete dieser Malaye vor einigen Jahren ein Schulprojekt mit ganz einfachen Mitteln.

Unterdessen ist aus diesem zarten Pflänzchen eine Schule geworden, die heute rund 200 indonesischen Gastarbeiterkindern, die ohne private Initiative keine Chance auf Schulbildung hätten, eine solche und eine glückliche Kindheit ermöglichen.

Wettbewerb spielt an der dortigen Schule eine wichtige Rolle. So belegte die Schule in einem Quervergleich mit anderen Schulen den ersten Rang und gewann schon mehrere Auszeichnungen an Chor-Wettsingen. Die Schule wurde auch durch die Unterstützung vom Mission 21 zu dem, was sie heute ist. Unterdessen ist sie aber finanziell unabhängig und wird von der indonesischen Regierung anerkannt und unterstützt.

Wieso investiert ihr in diese Gastarbeiterkinder aus Indonesien, fragen wir einen Missionar: "Einfach weil uns das Schicksal dieser Kinder nicht egal und gleichgültig lassen kann und die Bibel uns durch das Gleichnis vom barmherzigen Samariter dazu ermutigt und inspiriert."

(Dirk Oesterhelt, Felben-Wellhausen, Mittwoch, 7. Novemeber, Kundasang)


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.