Logo
Gesellschaft

5 Jahre «Tischlein deck dich» in Wangs

Seit fünf Jahren verteilt Tischlein deck dich in Wangs einwandfreie, vor der Vernichtung gerettete Lebensmittel an armutsbetroffene Menschen aus der Region. Mehr als 100 Personen profitieren jede Woche vom Angebot der Lebensmittelhilfe.

Am 8. November 2013 eröffnete die Nonprofit-Organisation Tischlein deck dich in Wangs eine Lebensmittelabgabestelle. Gegen Vorweisen einer Bezugskarte und nach Bezahlung eines symbolischen Frankens erhalten Menschen, die am oder unter dem Existenzminimum leben, einwandfreie Lebensmittel, welche ansonsten vernichtet würden. 

Freiwillige verteilen Lebensmittel
Die Abgabestelle muss man sich wie ein Pop-up-Store vorstellen, der jeden Freitag zwischen 9.30 und 10.30 Uhr im Pfarrheim Schigg geöffnet ist. Die Räume werden Tischlein deck dich kostenlos zur Verfügung gestellt. Das Team besteht aus 34 freiwilligen Helferinnen und Helfer. Jede Woche stehen neun von ihnen im Einsatz und erreichen rund 32 Familien. Anita Sulser, Co-Leiterin der Abgabestelle Wangs, ist froh um diese tolle Unterstützung: «Wir sind ein gut eingespieltes Team. Dank der grossen Motivation läuft die Abgabe wie am Schnürchen.»

Wer zu einem Lebensmittelbezug bei Tischlein deck dich berechtigt ist, entscheiden die lokalen Sozialfachstellen. Sie stellen Bezugskarten aus, die maximal ein Kalenderjahr gültig sind. Zu den Kundinnen und Kunden gehören «Working Poors», Familien, Alleinerziehende, Migranten und Menschen, die Sozialhilfe oder eine Invalidenrente beziehen. Unabhängig von der bezogenen Menge bezahlen sie pro Lebensmittelbezug einen symbolischen Franken. Der Besuch der Abgabestelle kann einen regulären Wocheneinkauf zwar nicht ersetzen, er hilft aber das knappe Haushaltsbudget zu entlasten. 

 Lebensmittel im Wert von über 1.27 Mio. Franken gerettet
Seit der Eröffnung verteilten die Freiwilligen an der Abgabestelle über 195‘700 Kilogramm gerettete Lebensmittel im Wert von rund 1‘272‘050 Franken. Das Angebot reicht von Getränken über Gemüse, Früchten, Konserven, Süsswaren, Brot bis hin zu Milch- und Tiefkühlprodukten.

In der Schweiz landen jährlich bis zu zwei Millionen Tonnen einwandfreie Lebensmittel im Abfall. Tischlein deck dich engagiert sich seit der Gründung im Jahr 1999 gegen die Lebensmittelverschwendung. Da durch den Verein ausschliesslich gespendete Lebensmittel verteilt werden, variiert die Auswahl und die Menge an Lebensmittel von Woche zu Woche. Tischlein deck dich kauft keine Produkte zur Sortimentsvervollständigung hinzu.

 

Text: Mina Dello Buono, Foto: Matthias Käser – Kirchenbote SG, November 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne