Logo
Politik

Asyl- und Integrationsbereich wird neu strukturiert

Bereits zum vierten Mal lud die HEKS-Regionalstelle Ostschweiz a zu einer «WissensWerkstatt» ein. Über 100 Fachpersonen und weitere Interessierte liessen sich in Herisau in Inputreferaten und Workshops über die 2019 wirksam werdenden Neustrukturierungen im Asyl- und Integrationsbereich orientieren.

Die «WissensWerkstatt» der HEKS-Regionalstelle Ostschweiz lockte auch diesmal eine bunte Mischung von Interessierten aus Regierung, Verwaltung von Ostschweizer Kantonen und Gemeinden, Mitarbeitenden von Fachstellen, engagierten Freiwilligen und Vertreterinnen und Vertretern der Kirchen ins evangelisch-reformierte Kirchgemeindehaus nach Herisau.

Vertiefung in Workshops
Nach einem Grusswort von Regierungsrat Matthias Weishaupt aus dem Kanton Appenzell Ausserrhoden erhielten die Gäste in Kurzreferaten von Roger Boxler, designierter Leiter Asylregion Ostschweiz, und Tilla Jacomet, Leiterin der HEKS-Rechtsberatungsstellen SG/AR/AI und TG, einen Überblick über das neue Asylverfahren. Lars Thoma, Abteilungsleiter des Amts für Soziales Abteilung Chancengleichheit Appenzell Ausserrhoden, informierte über die Veränderungen in Bezug auf Integrationsagenda ab 2019. In den anschliessenden Workshops konnten diese Themen vertieft und weiterbearbeitet werden. Die Workshops vermittelten zudem einen Einblick in die Arbeit von verschiedenen Akteuren der Integrationsagenda bzw. des Asylverfahrens ab 2019.

 Bewährtes und Blick auf Neues
Die «WissensWerkstatt» war sowohl für Gäste wie auch für die HEKS-Mitarbeitenden selbst eine gute Gelegenheit, gemeinsam den Stand der Veränderungen, die im nächsten Jahr zu erwarten sind, zu erfahren und kritisch zu diskutieren. Christian Hoffs von der HEKS- Rechtsberatungsstelle in Kreuzlingen vertiefte mit den Teilnehmenden die Veränderungen im Asylbereich ab 2019. Gregor Scherzinger (Caritas St. Gallen/Appenzell) diskutierte mit Freiwilligen und Verantwortlichen das Thema «Freiwilligenarbeit mit und für MigrantInnen». Im Workshop «Integrationsagenda 2019: Übrige VA/FL» berichtete Petra Abdelli («HEKS AltuM» Ostschweiz) über diese neue Begrifflichkeit, und in der Gruppe wurden verschiedene Fallbeispiele erarbeitet und intensiv diskutiert.

Neues Strukturen bei der Betreuung
Jelena Milošević, Projektleiterin «HEKS MosaiQ Ostschweiz, stellte die Fachstelle für qualifizierteMigrantinnen und Migranten vor. Die Teilnehmenden lernten das Angebot von «HEKS MosaiQ» kennen und erarbeiteten anhand konkreter Beispiele selbst Laufbahntipps für qualifizierte Migrantinnen und Migranten. Markus Laib vom Migrationsamt St.Gallen sprach in seinem Workshop über die Änderungen in den Betreuungsstrukturen im Asylbereich im Kanton St. Gallen ab 2019. Ein entsprechendes Konzept sei erarbeitet worden und werde aufgegleist, die praktische Umsetzung müsse zeigen, ob Korrekturen und Anpassungen notwendig seien.

Die Veranstaltung bot auch Gelegenheit, in den Pausen und während des Stehlunches am Mittag das eigene Netzwerk zu pflegen und neue Kontakte zu knüpfen. Die Rückmeldungen der Gäste waren denn auch durchwegs positiv.


Text und Foto:  Bettina Filacanavo, HEKS – Kirchenbote SG, November 2018

Wer ist das HEKS?

HEKS, das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz, wurde 1946 gegründet und unterstützt in 33 Ländern auf vier Kontinenten Projekte zur Bekämpfung von Hunger, Armut und Ungerechtig- keit. HEKS leistet zudem weltweit Nothilfe für die Opfer von Naturkatastrophen und kriegerischen Konflikten und unterstützt die diakonische Arbeit der reformierten Kirchen in Osteuropa. In der Schweiz setzt sich HEKS für die Rechte und die Integration von Flüchtlingen und sozial benach- teiligten Menschen ein. HEKS umfasst als nationale Organisation mit Hauptsitz in Zürich fünf Regionalstellen in der Deutschschweiz und eine Geschäftsstelle in der Westschweiz.

Die gemeinnützige, Zewo-zertifizierte Stiftung wird vorwiegend durch Spenden und Beiträge von Privatpersonen, Stiftungen, Kirchen und weiteren Institutionen sowie mit Erträgen aus Dienst- leistungen für Bund, Kantone und Gemeinden finanziert.


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne