Logo
Gesellschaft

Von Fussballgöttern und Ehrfurcht im Stadion

«FCB als Ersatzreligion?» lautete die Frage, welche Vertreter der Kirche, des FC Basel und seiner Fanszene an einem Podium zu beantworten suchten. Für FCB-Legende Massimo Ceccaroni und FCB-Manager Roland Heri gibt es da durchaus Parallelen.

In seltener Eintracht sassen Kirchen und Fussball auf dem Podium zusammen. Neben den Seelsorgern Marc-André Wemmer und Monika Widmer sassen FCB-Urgestein Massimo Ceccaroni und Roland Heri, operativer Leiter des FCB. Was Religion für sie bedeute, wollte Gesprächsleiter Meinrad Stöcklin, Präsident der Baselbieter Sportjournalisten, von seinen Gästen als Erstes wissen. Für ihn heisse es, dass er versuche, «die Grundwerte unserer Gesellschaft zu leben», meinte Roland Heri.

Für Monika Widmer, reformierte Pfarrerin und einzige Frau auf dem Podium, hat Religion zwei Dimensionen: die Ausrichtung auf Gott und auf die Gemeinschaft. Beides sieht sie auch im Fussball. Zum einen in der Hoffnung der Spieler und Fans auf einen Sieg, zum anderen in der Gemeinschaft im Stadion. Damit war die Diskussion über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen Religion, Kirche und Fussball lanciert.

Kirche und Stadion passt zusammen
«Ich bin kein Fussballfan», outete sich Widmer. Ganz im Gegensatz zu ihrem katholischen Kollegen Marc-André Wemmer. Er sei in beiden Welten gross geworden, in der Kirche und im Stadion: «Beides passt zusammen. Kirche und Fussball bringen die unterschiedlichsten Menschen zusammen.» Wie die Kirche funktioniere auch der Fussball als bereichernde Klammer der Gesellschaft, ergänzte Roland Heri. Im Stadion erlebe man gemeinsam mit anderen das Schönste wie auch Enttäuschungen.

Er habe den Begriff Religion gegoogelt, gestand FCB-Fan Ebi Rauber. Religion bedeute Ehrfurcht vor Gott, und ebenso könne man auch vor dem FCB Ehrfurcht empfinden. FCB-Fan Marc Berger brachte es auf den Punkt: «Gott will, dass die Menschen glücklich sind. Wenn die Mannschaft gewinnt, ist der Fan glücklich.»

Fussballer mit Verantwortung
Im Fussball spiele der Glaube eine grosse Rolle, meinte Massimo Ceccaroni. Er wollte dies jedoch nicht unbedingt mit Religion gleichsetzen. «Menschen, die auf einer Bühne stehen, haben Verantwortung, dem Publikum etwas zu zeigen. Da ist der Glaube an das Positive und an sich selber wesentlich, damit man die Erwartungen der Leute nicht enttäuscht.» Manche Fussballer bekreuzigten sich, bevor sie das Spielfeld betreten, viele hätten ihre eigenen Rituale. Vielleicht hofften sie auf Hilfe, so Ceccaroni. «Ich ging auf den Rasen, weil ich gerne Fussball spiele. Ich glaubte vor allem an mich selbst.»

Ob man Fussballgötter haben dürfe, diskutierte die Runde weiter. Sie möchte keinen Menschen als Gott verehren, meinte Monika Widmer. Das Göttliche beziehe sich in diesem Fall nur auf den Fussball, relativierte Roland Heri. Marc-André Wemmer sieht ebenfalls keinen Widerspruch: «Göttlich als Begriff zeigt uns etwas, das perfekt ist. Dies kann ich augenzwinkernd auf den Fussballgott übertragen.» Massimo Ceccaroni versteht es als Kompliment an die Kirche, dass der Fussball religiöse Ausdrücke wie «heiliger Rasen» und «Fussballgott» übernommen hat.

Die Lust am Unvollendeten
Für Monika Widmer zeigt sich eine weitere Gemeinsamkeit zwischen Sport und Religion darin, dass Menschen über sich hinauswachsen können: «Die Sehnsucht nach Vollkommenheit verbindet uns.» Dem widersprach Roland Heri. Es sei gerade die Lust am Unvollendeten, «die uns zusammen Freude geniessen lässt». Die Kirche habe eine Antwort auf das Unvollendete, sagte Marc-André Wemmer: «Wenn niemand mehr eine Antwort hat, haben wir etwas Positives zu sagen.»

Karin Müller, kirchenbote-online, 14. November 2018


KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Röbi und die Reformanzen – Das Programm als Film  | Artikel

«Lückenbüsserinnen, Lästermäuler und Lockvögel»: Die drei St.Galler Pfarrerinnen Kathrin Bolt, Andrea Weinhold und Marilene Hess verwenden Luthers Wortschöpfungen als treffende Zusammenfassung für ihre kreative Arbeit. Mit Röbi Fricker bilden sie das Reformations-Kabarett «Röbi und die Reformanzen». Andreas Schwendener war an der Dernière in der St. Galler DenkBar mit der Kamera dabei und hielt das Programm in voller Länge fest. Ein Genuss! 


St. Gallen – eine Stadt sucht ihr protestantisches Profil  | Artikel

Vor 100 Jahren ist die «freie protestantische Vereinigung St. Gallen» gegründet worden. Der Verein wollte den Zusammenhalt und die Position der Protestanten in der Stadt stärken. Heute nennt er sich Evangelisch-reformiertes Forum. Aus Anlass des Jubiläums referierte der Präsident Andreas Schwendener im Stadtsaal St. Gallen über das Ringen um ein protestantisches Profil.  

 


Der Kirchenbote ohne Folie – ein Versuch  | Artikel

Eine Teilauflage des Februar-Kirchenboten ist ohne Folie versandt worden. Durchwegs positive Rückmeldungen – auch von PostMail – sind bei der Herausgeberkommission eingetroffen.

Seit einigen Jahren wird der Kirchenbote für den Versand in Folie eingeschweisst. Regelmässig erreichen uns Anfragen zu dieser Folierung: «Geht das nicht umweltfreundlicher?» Die Kirchenbote-Kommission evaluiert zurzeit verschiedene Alternativen. 

Mehr dazu lesen Sie hier.


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 

Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern

Kampagne