Logo
Kirche

Kirchenbote wünscht Glück

19.11.2018
Anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums hat der Kirchenbote jeden Monat Müsterchen aus dem ersten Erscheinungsjahr aufgegriffen. Der letzte Beitrag dieser Serie widmet sich einer düsteren Vorahnung.

Bereits im ersten Erscheinungsjahr des Kirchenboten hatte die Redaktionskommission ein waches Auge für gesellschaftliche Veränderungen. So meldet die Dezember-Nummer 1894 die Gründung des schweizerischen christlich-sozialen Vereins. Der Kirchenbote wünscht der neuen Vereinigung «alles Gute in dem gewaltigen sozialen Kampf».

Die Redaktionskommission hatte offenbar schon damals erkannt, auf welche Ereignisse die Schweiz zusteuerte – mit dem Landesstreik 1918 als Höhepunkt. Die Dezember-Nummer enthält auch einen Spendenaufruf an das Thurgauer Volk. Es ging um die Gründung einer kantonalen Erziehungsanstalt «für schwachsinnige Kinder». Zu diesem Zweck hatte die Gemeinnützige Gesellschaft bereits eine Liegenschaft in Mauren erworben. Der Kirchenbote berichtet ebenfalls über die erste gemeinsame Aufführung evangelischer Kirchenchöre in der Laurenzenkirche in St. Gallen. Der Aufruf des Kirchenrates zur Gründung von Chören hatte also gefruchtet!

An der Erscheinungsweise des Kirchenboten hat sich in den bald 125 Jahren nichts geändert. Auch 1894 kam er gegen Ende des Monats heraus, datiert auf den folgenden Monat. Die Dezember-Nummer 1894 verweist denn auch darauf, dass die Januar-Nummer um Weihnachten herum herausgegeben werde: wiederum als Probenummer und in einer grösseren Auflage. Werbung hätte der Kirchenbote allerdings nicht mehr machen müssen. Zwei Drittel der evangelischen Haushaltungen hatten das Blatt bereits abonniert. Eine Verbreitung, von der heutige Zeitungen nur träumen können.


(19. November 2018, Esther Simon)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.