Logo
Gesellschaft

Nobelpreis – ein Stück Thurgau

19.11.2018
Dass Denis Mukwege der Friedensnobelpreis 2018 verliehen wurde, freut Vreni Rutishauser besonders. Über das Projekt «SOS Kavumu» arbeitet die Egnacherin mit dem kongolesischen Gynäkologen zusammen.

«Ich bin vor Freude in die Luft gesprungen, als ich gehört habe, dass Doktor Mukwege den Friedensnobelpreis bekommen hat», sagt Vreni Rutishauser. Die Egnacherin gründete den deutschsprachigen Zweig der Entwicklungshilfeorganisation «Food for the Hungry FH Schweiz». Jetzt setzt sie sich für Vergewaltigungsopfer im Kongo ein. Indirekt, aber gezielt. Rutishauser erzählt, wie sie dazu kam.

Hilfe für 40 Mädchen
Ihr Kollege und FH Schweiz-Mitarbeiter Roger Zürcher wurde im Januar 2017 von Sakumi Tekimu, FH-Mitarbeiter der Sektion Kongo, dringend um Hilfe gebeten. Es ging um 40 Mädchen im Alter von acht Monaten bis zwölf Jahren aus der Region Kavumu, die vergewaltigt worden waren. Die Organisation FH Schweiz gründete daraufhin das Projekt «SOS Kavumu». Es arbeitet in direktem Kontakt mit dem kongolesischen Gynäkologen Doktor Denis Mukwege zusammen.

Kriegsverbrechen und Irrglaube
«Mukwege ist bekannt als der Mann, der die Frauen flickt. So hässlich das klingt, es trifft zu», sagt Rutishauser. Am Panzi-Spital in der Demokratischen Republik Kongo operiert der Spitalgründer und Christ Frauen und Mädchen, die auf grausamste Weise missbraucht und im Genitalbereich verletzt und verstümmelt wurden. Sie sind Opfer systematischer Kriegshandlungen, aber auch vom von Animismus geprägten Glauben, wonach einem Mann umso mehr Weisheit und Erfolg beschieden sind, je jünger das Mädchen bei seiner Entjungferung ist. Gegen 50‘000 Frauen und Mädchen haben Mukwege und sein Team schon behandelt. So auch die Mädchen von Kavumu.

Hoffnung entfacht
Tekimu und Mukwege sorgen sich auch um die Zukunft vergewaltigter Mädchen. Denn sie werden sozial stigmatisiert und oft von der eigenen Familie verstossen. Manchmal kümmern sich auch Ersatzeltern, die selbst zu den Ärmsten gehören, um sie. «SOS Kavamu» will psychologische und soziale Hilfe bei der Reintegration in die Gesellschaft bieten. Der Aufbau einer Kaninchenzucht soll helfen, eine Existenz zu ermöglichen. Die Bemühungen gelten aber auch der Prävention durch Aufklärung und bauliche Vorrichtungen, um den Zugang zu den Hütten verriegeln zu können. Für Vreni Rutishauser entfacht die Verleihung des Friedensnobelpreises zusätzliche Hoffnung: «Es wäre schön, wenn dadurch auch ‹SOS Kavumu› bekannter wird und viele christliche Herzen berührt.»


(23. November 2018, Brunhilde Bergmann)


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Maurer Charlotte erfasst am 06.01 2020 09:13

Erwachseme Taufe

Ein lieber Freund, der sich inzwischen sehr mit Gott verbunden hat, möchte eine Erwachsenen Taufe. Er ist als Kind reformiert getauft. Bitte können Sie uns da helfen?

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


«Pilger»  | Artikel

Mit dem Lied «Mariam Matrem», vorgetragen vom «Pilgerprojektchor Inscriptum», erleben wir in diesem kurzen Trailer die «Pilger» des Künstler Johann Kralewski, wie sie in der Offenen Kirche St.Gallen auf das Graffiti «des offenen Himmels» von Stefan Tschirren blicken und sich in die Kirche St.Mangen bewegen - am 24.9.2021. Leitung des Projektchors: Walter Raschle. Clip: Andreas Schwendener

Umzug in die Kirche St. Mangen in voller Länge (38 Minuten).


«Back to the roots!» mit Zen-Meister Niklaus Brantschen  | Artikel

«Back to the roots», die Folge 24 von «Zauberklang der Dinge», verbindet die Refrains von zwei Liedern, die Peter Roth nach Gedichten von Dschallalu Din Rumi geschrieben hat. Beide giessen die tiefsten Einsichten aller Mystikerinnen und Mystiker, zu allen Zeiten, in poetische Worte und Bilder. In «This body is a rose» hören wir: Während Formen kommen und gehen, ist ihre Essenz unvergänglich, ewig! Und in «Don’t go away» sagt Rumi: Die ganze Schöpfung, alles fließt aus der gleichen Quelle – kehren wir zu ihr zurück – back to the root of the root! Barbara Balzan und Niklaus Brantschen – die junge Sängerin und der alte Zen-Meister, die Frau und der Mann – teilen ihre Gedanken zu diesen Liedern.


Bloggen Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote hat neu einen Blog. Reden Sie mit, schauen Sie herein. Es warten spannende Themen auf Sie.