Logo
Kirche

Arbeitsgruppen der Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg legten ihre Resultate vor

Einen Meilenstein gesetzt

19.11.2018
Sie wollen mit «Keck», Phantasie und Tiefgang die Zukunft angehen: Sieben Arbeitsgruppen der Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg haben ihre konkreten Projektideen vorgestellt und einen Meilenstein gesetzt.

Vielmehr müsste in der Mehrzahl gesprochen werden, denn mit der «gastfreundlichen Kirche», dem heissen Eisen «neues Kirchenzentrum», dem «Treff für Armutsbetroffene», «Glaubensschätze suchen und finden», «neuen Gottesdienstformen», «Ferien zu Hause» sowie «Keck – den kindergerechten Familiengottesdiensten» haben die Arbeitsgruppen eine Palette an Vorschlägen entwickelt, um die Kirchgemeinde voranzubringen. 

Bereits umgesetzt
Es bleibt jedoch nicht nur bei kühnen Vorstellungen. Bereits umgesetzt ist die Idee, das Foyer der Kirche Wattwil einladend zu gestalten. Eine Sitzecke mit Sofas lädt zum Verweilen ein. Einen längeren Weg vor sich hat ein neues Kirchenzentrum mit unterirdischen Parkplätzen beim Pfarrhaus Kirchenrain. Bereits im nächsten Sommer sollen zum Thema der vier Elemente Ferien zu Hause angeboten werden, und auch Abendgottesdienste, Gottesdienste mit Ateliers sowie eine Nacht der Kirche sind schneller umsetzbar. Ein B-treff oder ein Götti/Gotte-System für Armutsbetroffene und ein Gebetsbüchlein für Kinder und Familien könnten ebenfalls in naher Zukunft realisiert werden.

Engagement der Basis
Die Erwartungen der Arbeitsgruppen wurden der Kirchenvorsteherschaft überreicht. «Die Arbeit der AGs ist bereits heute ein Erfolg, tut der Kirchgemeinde gut. Erstens gibt es ein tolles Engagement von der Basis wie der Ferienwoche zu Hause. Zweitens kommen durch sie Fragen auf den Tisch wie der Umgang mit den Liegenschaften. Und drittens gibt es wie bei der Gastfreundlichkeit viele Themen, die man entscheiden kann», sagt Daniel Klingenberg. Er hat den Zukunftsprozess als Delegierter des Konvents mitgestaltet. 

 

Text: meka, Foto: Kirchgemeinde Mittleres Toggenburg – Kirchenbote SG, Dezember 2018


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.