Logo
Gesellschaft

Von heutigen Erlösern und Spielverderbern

Erliegen wir einer kollektiven Trance?

19.11.2018
Der Kontrast zwischen Kirche und Kommerz ist für mich bisweilen so gross, dass ich mich manchmal frage: Hat Weihnachten, wie wir es heute feiern, überhaupt noch etwas mit einem christlichen Fest zu tun?

Auf der einen Seite ist da die Geburt eines unehelichen Kindes in einem ärmlichen Stall. Ein überforderter Vater und eine blutjunge Mutter – obdachlos und bitterarm – kämpfen um den Anfang eines Lebens. Auf der anderen Seite kämpft die heutige Werbemaschinerie um Umsatz, stimmt uns seit Wochen auf Weihnachtskommerz ein und animiert uns zum Verbrauch von Ressourcen. Das göttliche Kind und die uralte Geschichte der schenkenden Könige befeuern einen jährlichen Geschenk- und Konsumrausch im Dienste der Liebe, was einen ausbeuterischen Raubbau beinhaltet.

Die Geschichte ist zu gut
Das göttliche Kind kommt nackt, bedürftig und bloss auf diese Welt – lassen wir es also krachen und spendieren ihm/uns was. Die Weihnachtsgeschichte liefert unserem Hang zum Konsum mitten in der dunkelsten Zeit – perfektes Timing! – die nötige Legitimation. Sogar abgeben an Bedürftige und Einsame liegt drin im Budget, die Kirche ist in diesem Bereich durchaus positiv präsent, ihr Wirken wird geschätzt und unterstützt. Doch nur keine grundsätzliche Infragestellung unseres verschlingenden Lebensstils und Fortschrittswahns. Ich selber erlebe die Advents- und Weihnachtszeit als eine kollektive Trance, in der Fest- und Geschenkfreude (Denken Sie an Ihre Liebsten! Zeigen Sie ihnen Ihre Liebe!) nicht infrage gestellt werden können, ohne dass man als Spielverderber gilt.

«Den Mund aufmachen, Protest einlegen, gegen die Zerstörung schreien, lachen, weinen und leben. »

Die Erlöser von heute
Wie aber denn Weihnachten feiern? Vielleicht ressourcenarm und einfach, auf den Spuren von Maria, Josef und der Hirten? Nicht von allmächtigen Diktatoren oder Präsidenten Erlösung erwarten. Sie bringen Unterdrückung und Auslöschung von eigener Kraft. Auch nicht auf die Allmacht der Wirtschaftsfachleute vertrauen. Sie spielen sich als die Weisen von heute auf, die uns Denken und Verantwortung ersparen, damit wir uns der Orgie des Konsums überlassen. Sie predigen Fortschrittswahn und verraten – fast wie die Weisen damals – das Christkind an Herodes. Selber denken, selber handeln angesichts von Gefahr. Auf die eigenen Träume horchen. Dem Engel in der Nacht, der uns weckt und auch uns vor Gefahr warnt wie damals Josef vor Herodes, Folge leisten. Er raunt uns auch heute seine Botschaft zu. Fachleute – die heutigen Propheten – sagen es uns jährlich immer eindringlicher: «Wenn wir unseren Konsumrausch nicht baldmöglichst in den Griff bekommen, werden wir die Hülle des Lebens definitiv ruinieren.» Nehmen wir das nicht gelassen hin und zucken die Schultern. Das ist nicht Schicksal. 

Mut zur Achtsamkeit
Verlassen wir den Weg der Zerstörung. Weihnachten: Den Kräften der Hoffnung trauen, in uns geweckt in dunkelster Not, angesichts der Hilflosigkeit des göttlichen Kindes. Aufstehen, uns dem Zug Josefs und Marias anschliessen, die das Neugeborene schützen. Den Mund aufmachen, Protest einlegen, gegen die Zerstörung schreien, lachen, weinen und leben. In einer ärmlichen Hütte wird das Heil geboren, nicht in hell erleuchteten Palästen und Tempeln voller Plastik- und Elektronikzeugs, das Neugeborene weder jetzt noch später wirklich brauchen. Was sie brauchen, sind Eltern, Gemeinschaften und ganz konkret Kirchgemeinden, die achtsam mit Erdöl/Erdgas und den weiteren Ressourcen der Erde wie sauberer Luft, sauberem Wasser, intakten Urwäldern, prosperierenden Tierarten und vielfältigen Pflanzenarten umgehen (damit alles auch für sie reicht) und ihnen die Heisszeit und reduzierte Artenvielfalt, auf die wir mit unseren heutigen Ansprüchen zurasen, erspart bleibt. Denn wie uns Papst Franziskus ins Gewissen ruft: Wenn wir die Natur zerstören, wird sie uns und – falls wir noch verschont werden – spätestens dereinst einmal unsere Kinder zerstören.

 

Text: Gina Schibler | Foto: Annie Spratt  – Kirchenbote SG, Dezember 2018

 

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Von Anja Knöpfli erfasst am 20.11 2021 20:59

Taufbestätigung

Die Kantonalkirche ist Teil der Evangelisch-Reformierten Kirche Schweiz (Abgekürzt EKS). Diese empfiehlt allen Kantonalkirchen die Taufbestätigung oder Taufferinnerung zu feiern (Kap. 4.4 in der eigenen EKS Broschüre Tsufe in evangelischer Perspektive). Es ist eine Amtshandlung sogar in der Evangelischen Landeskirche Thurgau. https://eks.marc.beta.cubetech.ch/wp-content/uploads/2019/11/biblische_aspekte_taufe_de.pdf Leider wurde mir aber die Taufbestätigung schon verweigert n der Kantonalkirche St.Gallen von einem Pfarrer dieser, da ich Bisexuell bin und es wurde kein Stellvertreter organisiert! Leider hast du anders als im Thurgau kein Recht darauf, da es nicht in der Kirchenordnung von St.Gallen vorkommt! Wer Taufbestätigung auch kennt ist die überregionale Metal Church!

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Zwischen Zebra und Löwe  | Artikel

An der St. Galler Olma kann man sich hinter einer Krippe fotografieren lassen – umgeben von exotischen Tieren. Hinter der ungewöhnlichen Aktion steckt die reformierte Kiche des Kantons St. Gallen.


Was denken Sie dazu? Diskutieren Sie mit!  | Artikel

Der Kirchenbote führt neu einen Blog! Haben Sie zu unseren Themen etwas erlebt, eine Erkenntnis gewonnen? Diskutieren Sie mit!


Zauberklang der Dinge – Niklaus Meienberg  | Artikel

«Eigentlich bin ich mir längst abgestorben, ich tu nur noch so als ob - Atem holen, die leidige Gewohnheit hängt mir zum Hals heraus!» Mit diesem Satz beginnt das Gedicht «Rivers of Babylon» von Niklaus Meienberg. Dieser Text steht im Zentrum der neuen Folge 25 von Zauberklang der Dinge. Schauspieler Peter Rinderknecht singt uns diese Worte. Das Lied «This body is a rose», nach einem Text des Mystikers Dschallalu din Rumi, gesungen von Barbara Balzan, bildet gleichsam einen Kontrapunkt.