Logo
Gesellschaft

Das Bedürfnis nach Licht

Aus der Sicht von Nora Brack, Beraterin und Dozentin in St. Gallen

«Sehnsucht nach Licht ist des Lebens Gebot», sagte Henrik Ibsen (1828 – 1906, norwegischer Dramatiker). Für Menschen, Tiere und Pflanzen ist Licht eine der Voraussetzungen für ein vitales, gesundes Dasein.

Es ist der wichtigste äussere Einfluss auf die biologische Uhr des Menschen, die das Gehirn synchronisiert und damit die Hormone steuert. Wir nehmen Licht wach und schlafend auf, mit offenen und geschlossenen Augen sowie über die Haut. Für die Aufnahme von Licht sind auch körperliche Aktivität, der Kontakt mit anderen Menschen und die Mahlzeiten wesentlich. Körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sowie die psychische Stimmung werden im Wesentlichen hormonell, also über die Lichtaufnahme, gesteuert.

«Der Verlust an Sonnenstunden im Winter kann zu Depressionen führen.»

Serotonin und Melatonin
Der Schlaf-Wach-Rhythmus ist das markanteste rhythmische Lebensphänomen, das wir als Menschen wahrnehmen. Weisses Sonnenlicht fördert die Produktion von Serotonin, das Aktivität und Zufriedenheit anstösst. Dunkelheit dagegen mobilisiert Melatonin, welches beim Menschen schlafanstossend wirkt. Unabhängig von den täglichen Sonnenstunden sind wir genetisch unterschiedliche Chronotypen. Menschen kommen mit der Anlage zum Langschläfer oder Frühaufsteher zur Welt. Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen der westlichen Welt zwingen uns aber einen normierten Tagesrhythmus auf, der in vielen Fällen von der inneren biologischen Uhr abweicht. 

Vorbeugung: Gehen Sie ins Freie!
Jugendliche verwandeln sich während der Pubertät in Langschläfer. Die erste Lektion ist für sie zu früh. Nach ihrer inneren Uhr würden sie dann noch schlafen. Es erklärt sich von selbst, dass dies die Aufmerksamkeit und damit die Lernqualität beeinträchtigt. Schichtarbeiter geraten durch den Verlust des natürlichen Tag-/Nachttaktes aus dem individuellen chronobiologischen Rhythmus. Dies kann zu gesundheitlichen Störungen führen. Einen ähnlichen Effekt hat der Verlust an täglichen Sonnenstunden in der Winterzeit, was die Entstehung der Winterdepressionen erklärt. Zirka drei Prozent sind von der schweren Form betroffen, von der abgeschwächten Form sind es in unseren Breitengraden bis zu zehn Prozent. Als beste Vorbeugung gilt, sich täglich im Freien aufzuhalten. Überdies bewährt sich Lichttherapie mit hellem, weissem Licht.

Ich wünsche Ihnen in der kommenden Zeit viele helle und vitale Stunden an der frischen Luft.

www.bildungsort.ch

 

Foto: Beat Belser – Kirchenbote SG, Dezember 2018

 


Von roundabout SG-APP (Rahel Schwarz) erfasst am 14.09 2018 11:50

Danke!

Vielen Dank für die Veröffentlichung des Artikels. Wir freuen uns über jedes interessierte Mädchen, über neue Partnerorganisationen oder Workshop-Anfragen. Freundliche Grüsse Rahel Schwarz kantonale Leiterin roundabout SG-APP

Kommentar erstellen
KIRCHENBOTE E-PAPER

Alle Kirchenboten ab 2002 zum Lesen, Suchen und Herunterladen...

Pop-Oratorium «Luther» begeisterte  | Artikel

Die Schweizer Uraufführung des Poporatoriums «Luther» fand am 3. November in der Olmahalle St. Gallen statt. Das musikalische Projekt entstand als Zusammenarbeit der Creativen Kirche Witten, der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen und der Evangelischen Allianz St.Gallen. Beide Vorstellungen waren ausverkauft und fanden beim Publikum begeisterten Zuspruch. Karsten Risseeuw war mit der Kamera dabei. 


Das Buch der Bücher – von Josef Geier  | Artikel

Der St.Galler Künstler Josef Geier konnte anslässlich des Reformationsjubiläums eine Skulptur in der Form einer begehbaren Bibel verwirklichen. Das Werk stand bei der Universität (Themenschwerpunkt: Bildung), auf dem Klosterplatz (Themenschwerpunkt: Basis & Beteiligung, beim Vadiandenkmal (Themenschwerpunkt: Befreiung) und beim Bahnhof (Themenschwerpunkt: Bewegung). In diesem Kurzporträt erzählt der Künstler, wie es zu diesem Projekt kam, das die Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen unterstützte. 

 


Uraufführung von Peter Roths Requiem  | Artikel

Im Auftrag der St. Galler Kantonalkirche hat der Musiker und Komponist Peter Roth ein Requiem geschaffen. Die Uraufführungen in St. Gallen und in Alt St. Johann zogen über 1500 Interessierte in Bann. Wer keinen Stuhl mehr ergattern konnte, dem bietet sich im kommenden Jahr nochmals die Gelegenheit «Wisst ihr denn nicht?» zu erleben, und zwar am: 


Samstag, 23. Februar 2019, 20 Uhr, in der evang. Kirche in Teufen
Sonntag, 10. März 2019, 17 Uhr, Kirche St. Maria Neudorf, St. Gallen
Samstag,15. Juni 2019, 20 Uhr, Grossmünster, Zürich
Sonntag, 23. Juni 2019, 17 Uhr, Lukaskirche, Luzern